Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Sprechstunde, Basilika und Chorfest

21.05.2019
Bürger*innensprechstunde in Staßfurt

Zusammen mit Kandidat*innen für den Staßfurter Stadtrat habe ich am Dienstag eine Bürger*innensprechstunde auf dem Benneckschen Hof angeboten. Viele Staßfurter*innen nutzen die Gelegenheit für Gespräche, die sich natürlich in erster Linie um die bevorstehenden Wahlen drehten.

Scheckübergabe in Hecklingen

Danach führte mich mein Wahlkreistag in die imposante Basilika St. Georg & Pancratius in Hecklingen. Der Freundeskreis der ca. 900 Jahre alten romanischen Basilika bekam einen Scheck vom Fraktionsverein der LINKEN. Mit 350 Euro wird die Arbeit des Vereins unterstützt, der in den letzten Jahren die Sanierung des Gebäudes vorangetrieben hat und interessierte Bürger*innen über die Geschichte des Kulturdenkmals informiert. Zusammen mit meinem Genossen Wolfgang Weißbart, Stadtratsmitglied in Hecklingen, bekam ich eine sehr interessante Führung von Gerald Becker, dem Schriftführer des Vereins. Vielen Dank dafür!

Spende für das Chorfest

In Egeln gab es anschließend Geld für das Chorfest „Sine Musica Nulla Vita“. Dem künstlerischen Leiter des Festes, Ralf O. Schubert, der Schatzmeisterin Monika Pfarre und Egelns Bürgermeister Reinhard Luckner überreichte ich vor dem Rathaus der Stadt einen Scheck vom Fraktionsverein in Höhe von 500 Euro zur Unterstützung der diesjährigen 10. Auflage des internationalen Treffens. Bei freien Eintritt wird hier mit elf Chören aus fünf Nationen vier Tage lang einiges geboten.

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 21.05.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Neugierige Abgeordnete, genervte Regierende"

    Mir ist wichtig, dass der Bundestag weiter seiner Arbeit nachkommt, habe ich dem Deutschlandfunk gesagt. Das bedeutet, dass es auch jetzt in der Krise unser Job als Opposition ist, die Regierung zu kontrollieren. 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.