Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Vor 90 Jahren wurde Anne Frank geboren

12.06.2019

Am Mittwoch wäre Anne Frank 90 Jahre alt geworden. Mit ihrem Tagebuch hat sie das Leben unter dem faschistischen Terror nachvollziehbar gemacht. Gerade für viele junge Menschen, die sich mit ihr identifizieren können, wird so das Thema Holocaust vom Abstrakten ins Konkrete geholt und damit verständlich. Das ist angesichts nur noch weniger lebender Zeitzeugen und einer zugleich erstarkenden extremen Rechten wichtiger denn je. 

Ihre Geschichte muss uns heute, in Zeiten zunehmender antisemitischer und rechter Tendenzen, eine Mahnung sein, niemals Ausgrenzung, Diskriminierung und Rassismus jedweder Art zu akzeptieren. Und deshalb freue ich mich sehr, dass sich heute am Anne Frank Tag bundesweit 250 Schulen und 40.000 Schüler*innen für eine demokratische Gesellschaft ohne Antisemitismus und Rassismus einsetzen!

1929 als Kind jüdischer Eltern in Frankfurt am Main geboren, mussten Anne Frank und ihre Familie 1933 vor den Nationalsozialisten nach Amsterdam flüchten. Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in die Niederlande versteckte sich die Familie von 1942 bis 1944 in einem Amsterdamer Hinterhaus an der Prinsengracht 263. Dort schrieb sie ihr weltberühmtes Tagebuch. Nach dem Verrat ihres Verstecks wurden Anne Frank und ihre Familie nach Auschwitz deportiert. Weil sie drei Monate vor der Ankunft in Auschwitz 15 Jahre alt geworden war entging sie bei der Selektion dem direkten Tod in der Gaskammer. Als die Rote Armee näher rückte und die Nazis das Lager nach und nach evakuierten, wurden sie und ihre drei Jahre ältere Schwester Margot am 1. November 1944 nach Bergen-Belsen verschleppt und von ihrer Mutter getrennt. Wenige Wochen bevor am 15. April 1945 britische Truppen das KZ befreiten, starben Anne und Margot vermutlich am im Lager grassierenden Fleckfieber. Sie wurde nur 15 Jahre alt.

Ungleichheit von Ost und West

Während uns die anderen Parteien erzählen wollen, dass die Debatte über Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland überzogen oder gar spaltend wäre, verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als im Westen. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat das Thema mit einem provokanten Plakat wieder auf den Plan gerufen, und das ist gut so ...
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 07.05.2021, Blog

    "Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

    Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: "Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.