Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Unterstützung für Kunstverein und Freibadbesuch

07.08.2019
Besuch im Freibad

Zu den Vereinen, die sich während meiner Sommertour über finanzielle Unterstützung durch den Fraktionsverein freuen dürfen, gehört auch der 1. Kunstkreis Sachsen-Anhalt e.V., der seit knapp 30 Jahren in Bernburg und Umgebung Ausstellungen sowohl mit Laien, als auch mit erfahrenen Künstlern organisiert. Am Mittwoch durfte ich dem Vereinsvorsitzenden Udo Isensee und weiteren MitstreiterInnen einen symbolischen Scheck über 500 € übergeben. Das Geld wird in die Weiterbildung der ca. 20 Mitglieder und in Malutensilien investiert. Bei der Scheckübergabe in der Bernburger Gartensparte „Chemie und Kali“ konnte ich auch einen Blick auf die aktuelle Ausstellung werfen, die noch bis September im Gartenlokal des Kleingartenvereins zu sehen ist.

Scheckübergabe an den Kunstkreis

Anschließend ging es weiter nach Nienburg (Saale). In der kleinen Gemeinde trotzt man seit Jahren dem allgemeinen Trend der Freibadschließungen (in Sachsen-Anhalt 31 Bäder seit 2000), indem die Stadt, ein sehr engagierter Förderverein und viele regionale Sponsoren an einem Strang ziehen und das Bad ständig weiterentwickeln. Die Vereinsvorsitzende Susanne Gerstner und  weitere Mitglieder des Fördervereins berichteten bei meinem Besuch von den letzten Bauprojekten und der tollen Resonanz bei den Gästen, die auch aus dem Umland den Weg in das schöne Freibad neben der Saale finden.

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 21.05.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Neugierige Abgeordnete, genervte Regierende"

    Mir ist wichtig, dass der Bundestag weiter seiner Arbeit nachkommt, habe ich dem Deutschlandfunk gesagt. Das bedeutet, dass es auch jetzt in der Krise unser Job als Opposition ist, die Regierung zu kontrollieren. 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.