Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Unterstützung für Kunstverein und Freibadbesuch

07.08.2019
Besuch im Freibad

Zu den Vereinen, die sich während meiner Sommertour über finanzielle Unterstützung durch den Fraktionsverein freuen dürfen, gehört auch der 1. Kunstkreis Sachsen-Anhalt e.V., der seit knapp 30 Jahren in Bernburg und Umgebung Ausstellungen sowohl mit Laien, als auch mit erfahrenen Künstlern organisiert. Am Mittwoch durfte ich dem Vereinsvorsitzenden Udo Isensee und weiteren MitstreiterInnen einen symbolischen Scheck über 500 € übergeben. Das Geld wird in die Weiterbildung der ca. 20 Mitglieder und in Malutensilien investiert. Bei der Scheckübergabe in der Bernburger Gartensparte „Chemie und Kali“ konnte ich auch einen Blick auf die aktuelle Ausstellung werfen, die noch bis September im Gartenlokal des Kleingartenvereins zu sehen ist.

Scheckübergabe an den Kunstkreis

Anschließend ging es weiter nach Nienburg (Saale). In der kleinen Gemeinde trotzt man seit Jahren dem allgemeinen Trend der Freibadschließungen (in Sachsen-Anhalt 31 Bäder seit 2000), indem die Stadt, ein sehr engagierter Förderverein und viele regionale Sponsoren an einem Strang ziehen und das Bad ständig weiterentwickeln. Die Vereinsvorsitzende Susanne Gerstner und  weitere Mitglieder des Fördervereins berichteten bei meinem Besuch von den letzten Bauprojekten und der tollen Resonanz bei den Gästen, die auch aus dem Umland den Weg in das schöne Freibad neben der Saale finden.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.