Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Auf Sommertour im Osternienburger Land und Köthen

29.08.2019
Öffentliche Bürgersprechstunde in Aken

Meine Sommertour führte mich am Montag und Dienstag in die Region zwischen Aken und Köthen. Gemeinsam mit Landtagsmitglied Christina Buchheim, den Stadträtinnen Anke Nielebock und Sigrid Reinicke sowie weiteren GenossInnen führten wir auf dem Marktplatz in Aken gute Gespräche mit den Menschen. Begleitet wurde der Termin auch von einem Fernsehteam, dass aktuelle Stimmen zum Thema Wiedereinführung einer Vermögenssteuer einfing. Im Anschluss trafen wir uns in Osternienburg mit VertreterInnen verschiedener Vereine aus der Region zum Meinungsaustausch und erörterten Möglichkeiten einer besseren Unterstützung ehrenamtlicher Vereinsarbeit durch die Politik.

Eröffnung des Grillabends zusammen mit Christina Buchheim und Stefand Gebhardt

Am Abend stand in Köthen ein gemütlicher Grillabend mit ca. 50 MitstreiterInnen der Parteibasis an, zu dem ich auch unseren neuen Landesvorsitzenden Stefan Gebhardt herzlich begrüßen konnte. Hier ging es vor allem wieder darum, Danke zu sagen, für die enorme ehrenamtliche Unterstützung, die ich vor Ort bekomme.

Am Dienstag ging es gleich weiter zum nächsten öffentlichen Bürgergespräch am Halleschen Turm in Köthen. Mein ausdrücklicher Dank gilt allen aktiven GenossInnen und UnterstützerInnen, die vor Ort die Termine und Veranstaltungen möglich gemacht haben.

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.