Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Hilfen für Wald-Adel nur gegen Rückgabe von Wald an die Bevölkerung

30.08.2019

"Die größten Privatbesitzer von Wald in der Bundesrepublik sind ehemalige Adelshäuser. Darunter die Erbengemeinschaft Hohenzollern, die sich in Berlin und Brandenburg gerade die Rosinen aus dem verheerenden Erbe ihres Vorfahren Wilhelm II. herauspicken will. Es ist schräg genug, dass der ehemalige Adel überhaupt noch so massiven Grundbesitz in der Bundesrepublik hat", hat Jan Korte der Neuen Osnabrücker Zeitung gesagt und gefordert, dass es Staatshilfen für Waldbesitzer aus ehemaligen Adelshäusern nur gibt, wenn dafür Waldflächen im entsprechenden Gegenwert an die öffentliche Hand abgetreten werden.

Zum Artikel in der NOZ am 29.8.2019 (Paywall): "Linkspartei warnt vor staatlichen Finanzspritzen für Wald früherer Adelshäuser" und zur Meldung: "NOZ: Linkspartei warnt vor Steuergeld für Wald im Besitz ehemaliger Adelshäuser"

Schlagwörter

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
Presseecho
  • 21.02.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Verfassungsschutz darf verschlüsselte Kommunikation überwachen"

    Nach Plänen aus dem Bundesinnenministerium will die Bundesregierung dem Verfassungsschutz in Zukunft erlauben, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computer von möglichen Extremisten zu durchforsten. Insbesondere Armin Schuster (CDU), der als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums eigentlich für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig ist, setzt sich besonders für die massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse ein ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.