Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bürgersprechstunden und Ehrenamt

06.09.2019
Unterstützung am Infostand in Wolfen-Nord

Gleich zwei öffentliche Bürgersprechstunden standen bei meinen Sommertourterminen am Dienstag in Anhalt-Bitterfeld auf dem Programm. Auf dem Wochenmarkt in Wolfen-Nord und im Zentrum von Zörbig unterstützen mich Bettina Kutz, Fraktionsvorsitzende im Kreistag, und weitere LINKE KommunalpolitikerInnen. In den Gesprächen ging es natürlich immer wieder um die Wahlergebnisse in Brandenburg und Thüringen.  In Zörbig durfte ich am LINKEN Infostand auch Matthias Egert begrüßen, der erst im Frühjahr zum Bürgermeister der Gemeinde gewählt wurde. Er berichtete mir von seinen Plänen für Zörbig und seine Ortschaften.

Gespräch bei der LAGFA

In Bitterfeld-Wolfen stand am Dienstag außerdem noch ein Treffen mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (LAGFA) in Sachsen-Anhalt an. Zusammen mit meiner Landtagskollegin Doreen Hildebrandt diskutierte ich mit Geschäftsführer Uwe Lummitsch und weiteren LAGFA-VertreterInnen über Entwicklungen in der Engagementförderung.

Schlagwörter

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.