Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Nikolaustour in Köthen und Aken

06.12.2019
Nikolaustour im Nieselregen: LINKER Infostand in Köthen

Anfang Dezember besuchte Jan Korte im Rahmen seiner Nikolaustour auch Köthen und Aken. In der Bachstadt ging es mit einem Besuch in der Sonderausstellung "1989/ Köthen -Zeitzeugen erzählen" im Museum im Schloss Köthen los. Zeitzeugeninterviews geben hier einen Einblick in die die spannende Umbruchszeit. Ein Besuch ist noch bis Ende März möglich und auch sehr zu empfehlen. Auch der restaurierte Spiegelsaal des Schlosses, in den auch viel Bundesförderung floss, konnte bei der Gelegenheit besichtigt werden. Ein großes Dankeschön an Herrn Erdmann, der durch Ausstellung und Schloss führte.

An LINKEN Infoständen gab es anschließend noch vorweihnachtliche Überraschungen in der Fußgängerzone von Köthen und auf dem Akener Marktplatz. Jan Korte und seinem Team verteilten Schokonikoläuse und Kalender für 2020 und warben für eine größere Wertschätzung und höhere Löhne der gerade jetzt hoch beanspruchten Branchen, wie Logistik, Versand und Verkauf.

Schlagwörter

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 06.04.2020, Blog

    Kein Mensch ist egal – «Würde für alle»

    "Die stärksten Passagen des Buches von Jan Korte sind für mich diejenigen, in denen er Empathie für soziale Verlierer*innen, Respekt vor Arbeit und eine Akzeptanz unterschiedlicher Lebenswelten und -vorstellungen einfordert, solange diese nicht wiederum andere verächtlich machen und diskriminieren", urteilt Florian Weis, der ehemalige Geschäftsführer der Rosa-Luxemburg-Stiftung in seiner Rezension zum neuen Buch "Die Verantwortung der Linken" von Jan Korte ...
Presseecho
  • 21.02.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Verfassungsschutz darf verschlüsselte Kommunikation überwachen"

    Nach Plänen aus dem Bundesinnenministerium will die Bundesregierung dem Verfassungsschutz in Zukunft erlauben, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computer von möglichen Extremisten zu durchforsten. Insbesondere Armin Schuster (CDU), der als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums eigentlich für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig ist, setzt sich besonders für die massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse ein ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.