Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Nikolaustour in Köthen und Aken

06.12.2019
Nikolaustour im Nieselregen: LINKER Infostand in Köthen

Anfang Dezember besuchte Jan Korte im Rahmen seiner Nikolaustour auch Köthen und Aken. In der Bachstadt ging es mit einem Besuch in der Sonderausstellung "1989/ Köthen -Zeitzeugen erzählen" im Museum im Schloss Köthen los. Zeitzeugeninterviews geben hier einen Einblick in die die spannende Umbruchszeit. Ein Besuch ist noch bis Ende März möglich und auch sehr zu empfehlen. Auch der restaurierte Spiegelsaal des Schlosses, in den auch viel Bundesförderung floss, konnte bei der Gelegenheit besichtigt werden. Ein großes Dankeschön an Herrn Erdmann, der durch Ausstellung und Schloss führte.

An LINKEN Infoständen gab es anschließend noch vorweihnachtliche Überraschungen in der Fußgängerzone von Köthen und auf dem Akener Marktplatz. Jan Korte und seinem Team verteilten Schokonikoläuse und Kalender für 2020 und warben für eine größere Wertschätzung und höhere Löhne der gerade jetzt hoch beanspruchten Branchen, wie Logistik, Versand und Verkauf.

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 11.06.2020, Presseecho

    Den Begriff "Rasse" aus dem Grundgesetz streichen

    Nur rassistische Theorien gehen von der Annahme aus, dass es unterschiedliche menschliche ‘Rassen’ gebe. Es ist deshalb völlig richtig und schon lange eine Forderung von Menschenrechtlern und der Linken, dass der Begriff im Grundgesetz gestrichen wird. Dabei darf allerdings nicht das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes, das ja eine direkte Konsequenz aus der rassistischen Ideologie und monströsen Vernichtungspolitik des Nationalsozialismus ist, verwässert werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.