Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte fordert Sondersitzungen wegen Nahostkrise

08.01.2020

Angesichts des Konflikts zwischen der USA und dem Iran hat der anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte als erster Bundespolitiker eine Sondersitzung der Bundestagsausschüsse für Auswärtiges und Verteidigung beantragt.

Die Gefährdungslage der Bundeswehrsoldaten im Irak und in der Region, den Stand der Bundeswehr-Missionen sowie Erkenntnisse über die Urheberschaft des Angriffs auf die US-Irakische Militärbasis nahe Kirkuk und Auswirkungen auf die Sicherheitslage in Europa, sollen nach dem Willen des Ersten Parlamentarischen Geschäftsführers der LINKEN-Bundestagsfraktion in den Fachausschüssen erörtert werden.

„Auch in den Landkreisen meines Wahlkreises, in Anhalt-Bitterfeld und im Salzlandkreis, zeigen sich viele Menschen über die möglichen Folgen der sich zuspitzenden Entwicklung nach der gezielten Tötung eines iranischen Generals durch die USA, besorgt. Diese Sorgen vor neuen kriegerischen Konflikten in teile ich ausdrücklich“, betont der Abgeordnete.  

Korte sieht die Kritik seiner Partei am Bundeswehreinsatz im Irak bestätigt und fordert die Bundesregierung zum Handeln auf: "Die Bundeswehr muss umgehend und ohne Wenn und Aber komplett aus dem Irak und der ganzen Region abgezogen werden. Die Bundesregierung ist in der Verantwortung die Soldaten zu schützen und sich klar gegen die drohende Kriegsgefahr zu positionieren. Gegenüber der US-Regierung muss sie deutlich machen, dass sie die Nutzung von US-amerikanischen Militärstützpunkten auf deutschen Boden als Drehscheibe für amerikanische Kriegseinsätze gegen den Iran nicht zulassen wird." DIE LINKE kritisiert seit vielen Jahren, dass von Ramstein und anderen US-Militärbasen der Drohnen-Krieg geführt wird und fordert den Abzug der US-Soldaten aus Deutschland sowie die Schließung der US-Militäreinrichtungen.

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 11.06.2020, Presseecho

    Den Begriff "Rasse" aus dem Grundgesetz streichen

    Nur rassistische Theorien gehen von der Annahme aus, dass es unterschiedliche menschliche ‘Rassen’ gebe. Es ist deshalb völlig richtig und schon lange eine Forderung von Menschenrechtlern und der Linken, dass der Begriff im Grundgesetz gestrichen wird. Dabei darf allerdings nicht das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes, das ja eine direkte Konsequenz aus der rassistischen Ideologie und monströsen Vernichtungspolitik des Nationalsozialismus ist, verwässert werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.