Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Datensicherung bei Scheuers Diensthandy

30.01.2020

Letzte Woche habe ich die Bundesregierung gefragt, ob sie die Daten des Diensthandys von Verkehrsminister Andreas Scheuer sichern wird, damit sie dem Maut-Untersuchungsausschuss zur Verfügung stehen. In ihrer Antwort hat sie mitgeteilt, dass der Verkehrsminister nun das BSI gebeten habe, die Daten zu sichern.

Es ist klug vom Verkehrsminister, auf unseren Vorschlag einzugehen. Allerdings fehlt der Bundesregierung offenbar ein schlüssiges Konzept, um die Einhaltung der eigenen Richtlinien zu gewährleisten. Das sollte umgehend erarbeitet werden, damit sich der Fall von der Leyen nicht wiederholt.

Vor einigen Wochen war bekannt geworden, dass die Daten zweier Diensthandys von Ursula von der Leyen gelöscht worden waren - diese Daten fehlen nun dem Untersuchungsausschuss, der die inflationäre Vergabe millionenschwerer Aufträgen an externe Beraterfirmen im Verteidigungsministerium überprüft. Es ist interessant, dass das Verkehrsministerium die Richtlinien und Grundsätze auflistet, gegen die Ursula von der Leyen mit Löschung der Daten ihrer Mobiltelefone verstoßen hat. Noch interessanter wäre allerdings, zu wissen, welche Konsequenzen diese Verstöße für die neue EU-Kommissionspräsidentin haben werden.

Über die Antwort der Bundesregierung auf meine Schriftliche Frage hat die dpa berichtet: 
"Untersuchungsausschuss darf auf Scheuers Diensthandy zugreifen" Tagesspiegel am 29.1.2020

Lesenswert
  • 11.09.2020, Presseecho

    "Pläne für neues Lobbyregister"

    Für Misstrauen gegenüber der Politik gibt es ja durchaus reale Anknüpfungspunkte, die meisten bei der CDU. Ich finde, dafür muss man sorgen, dass die ausgeräumt werden. Das geht nur durch absolute Transparenz und ein umfassendes Lobbyregister. Darüber habe ich mit dem Deutschlandfunk gesprochen.
Presseecho
  • 16.09.2020, Blog

    „Hohe Nachfrage nach Bundesfreiwilligendienst trotz Corona“

    Durch die Corona-Pandemie wurde auch der Bundesfreiwilligendienst auf vielfältige Art und Weise betroffen. Einsatzstellen mussten geschlossen werden, Seminare fielen aus. Jan Korte hatte deshalb kürzlich eine Kleine Anfrage „Entwicklung des Bundesfreiwilligendienstes und Auswirkungen der Corona-Pandemie“ an die Bundesregierung gerichtet. Nun liegt die Antwort vor, über die die Augsburger Allgemeine berichtet.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.