Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Profitdenken ist fehl am Platz"

27.05.2020

„Angela Merkel werfe ich vor, dass sie nach ersten Lockerungen zuallererst die zu Gesprächen einlädt, die prall gefüllte Bankkonten haben - trotz Krise. Die Kanzlerin holt sich die Bosse der Autokonzerne an den Tisch. Als Kanzlerin, die Zeichen setzen will, hätte sie medizinisches Personal, Pflegekräfte, Postboten, Verkäuferinnen einladen sollen, die täglich die Gesellschaft am Laufen halten“, habe ich der Mitteldeutschen Zeitung gesagt.

"Falsche Zeichen in Corona-Zeiten - Profitdenken ist fehl am Platz" Mitteldeutsche Zeitung am 26.5.2020

Lesenswert
  • 10.10.2020, Presseecho

    "Das Notstromaggregat des Parlamentarismus"

    So unterschiedlich die demokratischen Oppositionsfraktionen auch sind, ist es manchmal wichtig, zum Beispiel in Fragen der Parlamentsrechte zusammenzuarbeiten. Darüber ist auf Zeit-Online ein Artikel erschienen:
Presseecho
  • 21.10.2020, Presseecho

    SPD in Berlin will zurück in die Vergangenheit

    Die designierten SPD-Vorsitzenden in Berlin wollen zurück in die Vergangenheit. Schlau ist das nicht, auf CDU light zu machen und sich aus heiterem Himmel von der populären Koalition zu distanzieren, die man selbst anführt, habe ich dem Spiegel gesagt:
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.