Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Eigene Corona-Teststellen für Schul- und Kitakinder!

26.08.2020

Nach den Schulschließungen der letzten Monate ist es nicht vertretbar, Schülerinnen und Schüler wegen jeder harmlosen Erkältung von der Schule auszuschließen. Gleichzeitig muss es dort auch sicher zugehen, damit Schulschließungen vermieden werden. Ich meine: Um den Lernerfolg von Kindern nicht noch weiter zu gefährden und auch um die betreuenden Eltern nicht alleine zu lassen sollte es in jedem Schulbezirk eine Testeinrichtung ausschließlich für Schülerinnen und Schüler sowie Kita-Kinder geben, die sieben Tage die Woche binnen kürzester Zeit Gewissheit darüber geben kann, ob Schule oder Kita weiter besucht werden können, ohne jemanden anderes zu gefährden.

Verantwortungsvolles Verhalten von Eltern und Schülern wird derzeit unnötig erschwert: Allgemeine Teststellen sind überlastet und arbeiten nicht schnell genug, obwohl die Erkältungssaison nicht einmal angefangen hat, manche Kinderärzte können keine sichere Testumgebung gewährleisten und sind im Winter ohnehin überfüllt. Was am Flughafen für alle möglich ist, muss auch für Schülerinnen, Schüler und Kita-Kinder möglich sein, dazu sollte die Bundesregierung einen Beitrag leisten. Ich habe sie deshalb nachgefragt, ob sie beim nächsten "Schulgipfel" den Ländern dafür Hilfe anbieten wird.

Hilfe beim Homeschooling

Wer wie ich schulpflichtige Kinder hat, weiß dass man zum Homeschooling mehr braucht, als eine bloße Internetleitung. Um das Beste aus der jetzigen Situation zu machen, helfen auch mein Team und ich gerne mit – unbürokratisch und kostenlos.
Lesenswert
  • 07.12.2020, Geschichtspolitik

    Eine wichtige symbolische Geste

    Vor 50 Jahren, am 7. Dezember 1970, kniete der damalige Bundeskanzler Willy Brandt vor dem Mahnmal für die Opfer des Aufstandes im Warschauer Getto. Für mich war und ist dies die größte Geste der deutschen Politik in der Nachkriegsgeschichte überhaupt. Ein entschiedener Gegner der Nazis, der selber verfolgt wurde und sich persönlich für nichts entschuldigen musste, bat um Vergebung für die deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs.
Presseecho
  • 05.01.2021, Presseecho

    Kritik an Corona-Beschlüssen: »Pauschal leider unverhältnismäßig«

    Das gehandelt werden muss, ist völlig unbestritten. Aber wer ohne Vermittlung und vorherige breite Debatte den Bewegungsradius der Menschen auf 15 Kilometer um den Wohnort begrenzt und die Kontaktbeschränkungen massiv verschärft, hat offensichtlich immer noch nicht begriffen, dass Akzeptanz auf nachvollziehbaren, logischen und verhältnismäßigen Regeln erwächst ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.