Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jeden Tag gegen Antisemitismus und Rassismus kämpfen

09.10.2020
Ein Jahr nach dem Anschlag von Halle

Der Anschlag auf die Synagoge in Halle vor einem Jahr war eben nicht völlig überraschend oder geschah 'aus dem Nichts' heraus, wie das so viele Politikerinnen und Politiker behauptet haben. Er ist das Resultat einer immer weiter nach rechts rückenden Gesellschaft, in der viel zu oft nicht eingeschritten wird, wenn sich Antisemitismus oder Rassismus Bahn brechen.

Es scheint kein Tag mehr zu vergehen, an dem nicht über rechte Gewalt berichtet werden muss. Das mahnt uns, das Gedenken an die vielen Opfer nicht zu ritualisieren und nur auf die jeweiligen Jahrestage zu beschränken, sondern uns konsequent mit dem alltäglichen Rassismus und dem Antisemitismus in unserer Gesellschaft auseinanderzusetzen und niemals zu schweigen, wenn wir ihm begegnen.

Lesenswert
  • 10.10.2020, Presseecho

    "Das Notstromaggregat des Parlamentarismus"

    So unterschiedlich die demokratischen Oppositionsfraktionen auch sind, ist es manchmal wichtig, zum Beispiel in Fragen der Parlamentsrechte zusammenzuarbeiten. Darüber ist auf Zeit-Online ein Artikel erschienen:
Presseecho
  • 21.10.2020, Presseecho

    SPD in Berlin will zurück in die Vergangenheit

    Die designierten SPD-Vorsitzenden in Berlin wollen zurück in die Vergangenheit. Schlau ist das nicht, auf CDU light zu machen und sich aus heiterem Himmel von der populären Koalition zu distanzieren, die man selbst anführt, habe ich dem Spiegel gesagt:
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.