Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Umfrage zur Situation von Kunst- & Kulturschaffenden während der Corona-Pandemie

03.12.2020

Kaum eine Branche ist von den Einschränkungen zum Schutz der Bevölkerung in der Corona-Pandemie mehr betroffen, als die Veranstaltungsbranche. Kunst und Kultur werden momentan oftmals als „Extras“ betrachtet, auf die man angeblich getrost für eine Weile verzichten könne, dabei sind sie zentral für eine lebendige und demokratische Gesellschaft.

Gerade im Kultur- und Veranstaltungsbereich sind unregelmäßige Beschäftigungsverhältnisse und Soloselbstständigkeit üblich. Um den Erhalt der kulturellen Infrastruktur auch in unserer Region Anhalt-Bitterfeld zu sichern, sind Bund und Länder besonders gefragt. Mich als Bundestagsabgeordneten sowie meine Kolleginnen und Kollegen in den Kommunen interessiert daher besonders, ob Hilfen die Betroffenen erreichen, wie lange das dauert und welche Defizite die Antragstellerinnen und -steller sehen

Um ein möglichst gutes Bild davon zu bekommen, wo der Schuh drückt, haben wir deshalb eine Umfrage für die Beschäftigten in der Veranstaltungsbranche gestartet, für die ich um Ihre Mithilfe bitte. Schildern Sie mir Ihre Situation und erzählen sie gerne auch Ihren Freundinnen und Freunden, Ihren Kolleginnen und Kollegen von dieser Umfrage.

Als Oppositionsfraktion im Bundestag können wir Probleme nicht sofort beheben. Aber wir können darauf aufmerksam machen, die Bundesregierung zu Nachbesserungen auffordern und bislang verborgene Probleme an die Öffentlichkeit bringen.

Der Fragebogen kann hier heruntergeladen werden. Vertraulichkeit und Anonymität werden vollumfänglich gewährleistet. Die Auswertung der Antworten erfolgt zu Beginn des kommenden Jahres. Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung bis zum 31. Dezember 2020 per E-Mail an wahlkreis@jankorte.de oder per Post an Bürgerbüro Jan Korte, Kleine Wilhelmstraße 2b, 06406 Bernburg!

Hilfe beim Homeschooling

Wer wie ich schulpflichtige Kinder hat, weiß dass man zum Homeschooling mehr braucht, als eine bloße Internetleitung. Um das Beste aus der jetzigen Situation zu machen, helfen auch mein Team und ich gerne mit – unbürokratisch und kostenlos.
Lesenswert
  • 07.12.2020, Geschichtspolitik

    Eine wichtige symbolische Geste

    Vor 50 Jahren, am 7. Dezember 1970, kniete der damalige Bundeskanzler Willy Brandt vor dem Mahnmal für die Opfer des Aufstandes im Warschauer Getto. Für mich war und ist dies die größte Geste der deutschen Politik in der Nachkriegsgeschichte überhaupt. Ein entschiedener Gegner der Nazis, der selber verfolgt wurde und sich persönlich für nichts entschuldigen musste, bat um Vergebung für die deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs.
Presseecho
  • 05.01.2021, Presseecho

    Kritik an Corona-Beschlüssen: »Pauschal leider unverhältnismäßig«

    Das gehandelt werden muss, ist völlig unbestritten. Aber wer ohne Vermittlung und vorherige breite Debatte den Bewegungsradius der Menschen auf 15 Kilometer um den Wohnort begrenzt und die Kontaktbeschränkungen massiv verschärft, hat offensichtlich immer noch nicht begriffen, dass Akzeptanz auf nachvollziehbaren, logischen und verhältnismäßigen Regeln erwächst ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.