Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Umfrage zur Situation in der Gastronomie während der Corona-Pandemie

13.01.2021

Neben der Kultur und der Veranstaltungsbranche (Link) ist die Gastronomie mit am meisten von den Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung in der Corona-Pandemie betroffen. Viele haben nach dem ersten Lockdown in bessere Lüftungsanlagen und in Außenbereiche investiert und wurden von den Regelungen im November überrascht. Gerade in der Gastronomie verdienen sich viele ArbeitnehmerInnen auf geringfügiger Basis etwas hinzu, zum Beispiel Studierende, für die viele Hilfsprogramme nicht greifen.

Als Bundestagsabgeordneter interessiere ich mich für den Stand der Dinge in meinem Wahlkreis Anhalt: Ob die Hilfen dort ankommen, wo sie benötigt werden und wie lange das Antragsverfahren dauert. Was der Wegfall des Weihnachtsgeschäfts für Sie bedeutet, oder inwieweit Sie das mit dem Außer-Haus-Geschäft kompensieren konnten. Auch meine Kolleginnen und Kollegen in den Kommunen interessiert, wo die Probleme liegen, denn die Gastronomie - von der Eckkneipe bis zum Ausflugslokal - ist Teil der sozialen Infrastruktur in der Region, wo die Leute sich treffen und wo sie hoffentlich bald wieder zusammen feiern können. 

Deshalb haben wir diese Umfrage unter Selbstständigen und MitarbeiterInnen in der Gastronomie gestartet, für die ich um Ihre Mithilfe bitte. Schildern Sie mir Ihre Situation und erzählen sie gerne auch Ihren Freundinnen und Freunden, Ihren Kolleginnen und Kollegen von dieser Umfrage. Als Oppositionsfraktion im Bundestag können wir Probleme nicht sofort beheben. Aber wir können darauf aufmerksam machen, die Bundesregierung zu Nachbesserungen auffordern und bislang verborgene Probleme an die Öffentlichkeit bringen.

Der Fragebogen kann hier heruntergeladen werden. Vertraulichkeit und Anonymität werden vollumfänglich gewährleistet. Die Auswertung der Antworten erfolgt zu Beginn des kommenden Jahres. Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung bis zum 31. Januar 2021 per E-Mail an wahlkreis@jankorte.de oder per Post an Bürgerbüro Jan Korte, Kleine Wilhelmstraße 2b, 06406 Bernburg!

Download-Dokumente:

Ungleichheit von Ost und West

Während uns die anderen Parteien erzählen wollen, dass die Debatte über Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland überzogen oder gar spaltend wäre, verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als im Westen. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat das Thema mit einem provokanten Plakat wieder auf den Plan gerufen, und das ist gut so ...
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 07.05.2021, Blog

    "Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

    Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: "Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.