Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Gedenken an Überfall auf UdSSR abgelehnt"

Wolfgang Schäuble gegen Sonderveranstaltung im Parlament

06.04.2021

Am 11. März 2021 hatte sich Jan Korte mit einem Brief an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und die anderen demokratischen Fraktionen bzgl. einer Gedenkveranstaltung des Bundestages anlässlich des 80. Jahrestags des Überfalls Hitler-Deutschlands auf die Sowjetunion („Unternehmen Barbarossa“) am 22. Juni 2021 gewandt. In dem Schreiben hatte Korte angeregt, in der letzten Sitzungswoche vor der parlamentarischen Sommerpause eine entsprechende Gedenkveranstaltung, anlehnend an das würdige Gedenken anlässlich des Holocaust-Gedenktages am 27. Januar, durchzuführen.

Nun liegt die Antwort vor und Schäuble bittet darin um Verständnis, dass er so eine parlamentarische Sonderveranstaltung »nicht ins Auge fassen möchte«. Nach seiner Überzeugung »sollten wir an der bisherigen parlamentarischen Übung einer ungeteilten Erinnerung an den gesamten Verlauf des Zweiten Weltkrieges und des von ihm ausgegangenen Leids festhalten«. Dafür seien die Jahrestage von Kriegsbeginn und Kriegsende ausreichend. 

Gerade nach dem letztjährigen Beschluss zur Errichtung einer Dokumentations-, Bildungs- und Erinnerungsstätte, mit dem ja auch die besondere Bedeutung des NS-Vernichtungskriegs und die Erinnerung daran betont wurde, ist das allerdings wieder ein erinnerungspolitischer Schritt zurück. Und es ist eine weitere (bewusst) ausgelassenen Chance auf Annäherung und Verständigung mit Russland, die wir gerade jetzt dringend bräuchten.

Von den anderen Fraktionen gab es bislang noch keine Reaktion.

Über die Antwort des Bundestagspräsidenten berichtete René Heilig in 'neues deutschland:

"Gedenken an Überfall auf UdSSR abgelehnt" (nd vom 05.04.2021)

 

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.