Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Solidarität junger Menschen in der Pandemie anerkennen!

21.05.2021

Viele junge Menschen haben sich in den Pandemie-Monaten extrem eingeschränkt, um ältere Menschen zu schützen. Sie wären in den letzten zwei Jahren gereist, hätten Freunde besucht, hätten ihren Abschluss gefeiert, wären auf Konzerten und Festivals gewesen. Sie hätten die Zeit ihres Lebens gehabt. In einem Brief an Kanzlerin Merkel habe ich der Bundesregierung vorgeschlagen, mit einem Bundesprogramm dafür zu sorgen, dass diese Zeit ihres Lebens nicht der Pandemie zum Opfer fällt, sondern dass sie jetzt erst kommt.

Darüber berichtete unter anderem das ND: "Linke will junge Menschen für Corona-Entbehrungen entschädigen" 

Hier der Brief im Wortlaut: 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,

es ist positiv, dass über ein Zehntel der Bevölkerung in der Bundesrepublik mittlerweile einen vollständigen Impfschutz besitzt. Für diesen Teil der Bevölkerung gelten einige Beschränkungen nicht mehr, zudem können sie in einer gewissen Sicherheit davon ausgehen, nicht schwer an COVID-19 zu erkranken - sie sind dem Risiko eines tödlichen Verlaufs nicht mehr ausgesetzt.

Ein Großteil der jetzt geimpften Personen musste bis zur Impfung geschützt werden. Dazu beigetragen haben viele, die vielleicht erst in vielen Monaten ein Impfangebot erhalten werden. Schülerinnen und Schüler, Jugendliche und junge Erwachsene haben sich zurückgenommen, um andere zu schützen, und sie tun es noch immer. Ich meine, dass diese gelebte Solidarität Dank und Anerkennung finden sollte.

Viele junge Menschen wären in den letzten zwei Jahren gereist, hätten Freunde besucht, hätten ihren Abschluss gefeiert, wären auf Konzerten und Festivals gewesen. Sie hätten die Zeit ihres Lebens gehabt. Wir könnten dafür sorgen, dass diese Zeit nicht der Pandemie zum Opfer fällt, sondern dass sie jetzt erst kommt.

Mein Vorschlag ist deshalb, zu prüfen, wie der Bund Jugendlichen und jungen Erwachsenen in der Zeit nach der Pandemie einen Ausgleich für die letzten Jahre bieten kann: Das könnte zum Beispiel in Form von Freifahrten mit der Deutschen Bahn geschehen. Mit einem Bundesprogramm für Festivals und Konzerte könnten Tickets für junge Leute bis 25 Jahre um die Hälfte billiger gemacht und gleichzeitig der Veranstaltungsbranche unter die Arme gegriffen werden. Zusammen mit Kommunen und Ländern ließe sich das auf Jugendherbergen, Sportveranstaltungen, Vereinsmitgliedschaften, öffentliche Schwimmbäder und viele andere Aktivitäten und Events übertragen. Die Dauer des Programms sollte sich an der Dauer der epidemischen Lage von nationaler Tragweite zuvor orientieren.

Ein solches Bundesprogramm wäre als Dank und Anerkennung alleine schon angemessen. Meine Hoffnung ist außerdem, dass damit solidarisches Verhalten positiv besetzt, Beteiligung und gesellschaftlicher Gemeinsinn gestärkt und eine Generation für die Demokratie gewonnen werden kann. Ich würde mich freuen, wenn Sie meinen Vorschlag in der Bundesregierung prüfen und mir mitteilen, was sie davon halten.

Mit freundlichen Grüßen

Jan Korte

 

Solidarität junger Menschen in der Pandemie anerkennen!

"Viele junge Menschen wären in den letzten zwei Jahren gereist, hätten Freunde besucht, hätten ihren Abschluss gefeiert, wären auf Konzerten und Festivals gewesen. Sie hätten die Zeit ihres Lebens gehabt. Wir könnten dafür sorgen, dass diese Zeit nicht der Pandemie zum Opfer fällt, sondern dass sie jetzt erst kommt", habe ich in einem Brief an Bundeskanzlerin Merkel geschrieben.
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 10.06.2021, Presseecho

    Streiten, aber fair!

    Die Union entdeckt ihr Herz für soziale Fragen erst dann, wenn es um Klimaschutz geht – das war eine richtige Feststellung von Ricarda Lang. Als Linker stört mich allerdings, dass die Grünen trotzdem eine Koalition mit der Union nach der Bundestagswahl in Erwägung ziehen. Darüber muss man streiten, aber man muss es fair tun. Wegen der unterirdischen Angriffe auf meine Kollegin habe ich mich mit ihr solidarisiert.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.