Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Das Wahlprogramm der CDU/CSU ist ein Abstiegsprogramm

Pressemitteilung

21.06.2021

„CDU und CSU haben ein Abstiegsprogramm vorgelegt. Es gibt einen riesigen Investitionsstau, im Gesundheits- und Schulsystem klaffen unfassbar große Löcher, und die soziale Ungleichheit ist gewachsen. Wer in dieser Situation die Superreichen schützt, gleichzeitig aber an der schwarzen Null festhält, kündigt indirekt einen harten Sparkurs und Sozialabbau an. Das ist noch schlechter als ein ,Weiter so', und es ist die Selbstaufgabe einer ehemaligen Volkspartei“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, zum gemeinsamen Wahlprogramm von CDU und CSU. Korte weiter:

„Das Land braucht eine Regierung, die das Land nach der Corona-Pandemie besser macht. Die sich traut, die Profiteure der Krise an den Lasten zu beteiligen, statt mit ihnen gemeinsame Sache zu machen. Weit über 90 Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind keine Millionäre. Sie sind auf gute Schulen, gute Krankenhäuser und funktionierende Kommunen angewiesen. Sie wollen, dass das Schwimmbad vor Ort saniert, und nicht wegen der Einnahmeausfälle während des Lockdowns dichtgemacht wird. Dass endlich mehr Lehrpersonal an Schulen eingestellt wird. Dass die Eltern es gut haben im Pflegeheim und dass sie selber im Krankenhaus gesund gemacht werden - egal wie profitabel ihre Behandlung ist. Das sicherzustellen ist Aufgabe der Politik. Deshalb will DIE LINKE eine einmalige Vermögensabgabe für Superreiche und die Wiedereinführung der Vermögensteuer als Millionärssteuer.“

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.