Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Ein langer und intensiver Wahlkampf

24.09.2021

Das war ein langer und intensiver Wahlkampf – und es geht am Sonntag um richtig viel. Wird die nächste Bundesregierung den Staat heruntersparen, wie CDU/CSU und FDP das wollen? Oder gibt es einen sozialen und ökologischen Aufbruch, den meine Partei DIE LINKE will – und den SPD und Grüne zumindest plakatieren, obwohl sie sich Koalitionsoptionen mit CDU/CSU und FDP offenhalten.

Viele Unterstützerinnen und Unterstützer, meine Genossinnen und Genossen bei der LINKEN und ich haben deshalb in den letzten Wochen alles gegeben, um die Bevölkerung – Sie und Dich – davon zu überzeugen, DIE LINKE zu wählen. Ich bin dabei tausende Kilometer durch Sachsen-Anhalt und meinen Wahlkreis gefahren und habe auch in Niedersachsen oder Thüringen mitgeholfen. Vor allem standen wir so oft es ging auf den Plätzen, an den Supermärkten und in den Fußgängerzonen.

Es war ein toller Wahlkampf, mit meinen Kreisverbänden in Anhalt-Bitterfeld und im Salzlandkreis, mit Sahra Wagenknecht in Köthen, mit Janine Wissler, Dietmar Bartsch und Gregor Gysi in Bitterfeld, letzterer hat auch noch in Bernburg für einen vollen Platz gesorgt um unsere Oberbürgermeisterkandidatin Silvia Ristow und mich zu unterstützen. Danke allen, die mitgeholfen haben! Nehmt bitte am Sonntag alle mit ins Wahllokal und sorgt für ein starkes Ergebnis für DIE LINKE!

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 15.08.2022, Geschichtspolitik

    "Weit mehr als Hitlers »Frontschwein«"

    Jan Korte fragte kürzlich die Bundesregierung, inwieweit die anhaltende positive Bezugnahme auf Generalmajor Walter Gericke, der nicht nur als Bataillonskommandeur der Fallschirmjäger der Wehrmacht an der Luftlandeschlacht um Kreta während des Zweiten Weltkriegs beteiligt war, sondern auch eine Reihe von propagandistischen Schriften verfasste, die die Wehrmacht und den NS verherrlichten, mit dem neuen Traditionserlass der Bundeswehr vereinbar sei. Die Antwort ist bezeichnend.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.