Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Zum Start der Ampel-Koalition: Jan Korte bemängelt fehlenden Politikwechsel und geringe Ostpräsenz

08.12.2021

Anhalt-Bitterfeld/Salzlandkreis. Am 8. Dezember begann mit der Wahl von Olaf Scholz zum Bundeskanzler die Amtszeit der Koalition aus SPD, Grünen und FDP. Aus der Region Anhalt kommen kritische Stimmen zum Start der neuen Ampel-Koalition. So bemängelt der anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte einen fehlenden Politikwechsel und die geringe personelle wie inhaltliche Ostpräsenz.

„Die Erhöhung des Mindestlohnes auf 12 Euro kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass SPD und Grüne bereits zum Start sämtliche sozialpolitische Versprechen über Bord geworfen haben.“ So kritisiert Korte die fehlende steuerliche Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen, die Beibehaltung des lediglich umbenannten Hartz-IV-Sanktionsregimes, die völlig unzureichende Finanzausstattung des Gesundheitswesens und die Fortführung einer Rentenkürzungspolitik, die nichts gegen die steigende Altersarmut tue.

Auch die aus Sicht der LINKEN zu geringe Ostpräsenz in der neuen Bundesregierung ist in weiterer Kritikpunkt des anhaltischen Abgeordneten. So gehören lediglich zwei gebürtige Ostdeutsche dem siebzehn Mitglieder zählenden Kabinett an. Korte sieht daher die Gefahr, dass die Ampel-Koalition, die im Übrigen an der Wahlurne im Wahlkreis Anhalt wie in ganz Sachsen-Anhalt keine Mehrheit der Wählerstimmen erhalten hat, an der Lebensrealität und den Interessen der Menschen in den Dörfern, Kleinstädten und Landkreisen Ostdeutschlands vorbeiregiere.

„Der Kampf um den Erhalt einer wohnortnahen Krankenhausversorgung im ländlichen Raum ist eines der dringlichsten Themen“, mahnt Korte. Eine auf Profit getrimmte Gesundheitspolitik, die zur weiteren Schließung von Abteilungen und ganzen Standorten führe, müsse verhindert werden. „Ein neuer Gesundheitsminister Lauterbach, der in der Vergangenheit noch den neoliberalen Forderungen nach Schließung jeder zweiten Klinik das Wort redete, müsse endlich erkennen, dass dieser marktradikale Irrweg krachend gescheitert ist“, warnt der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der LINKEN mit Blick auf die weiter anhaltende Ausdünnung der Krankenhausversorgung in Sachsen-Anhalt.

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.