Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Kritik an Özdemir-Forderung: Jan Korte warnt vor Folgen höherer Lebensmittelpreise für Menschen mit geringen Einkommen

28.12.2021

Anhalt-Bitterfeld/Salzlandkreis. Der anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte warnt vor den sozialen Folgen höherer Lebensmittelpreise für Menschen mit geringen Einkommen und übt Kritik am neuen Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir.

Korte: „Ein ökologischer Umbau der Gesellschaft wird nur funktionieren, wenn er sozial gestaltet wird, sonst bleibt er ein Projekt ausschließlich für Gutverdiener.

Laut dem Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes waren im Jahr 2020 in Deutschland rund 13,4 Millionen Menschen von Armut betroffen. Offenbar hat Cem Özdemir diese Menschen vergessen, wenn er von der Erhöhung der Lebensmittelpreise redet, ohne dabei deren Situation mitzudenken", kritisiert Korte.

„Es braucht höhere Löhne, Renten und Sozialleistungen, damit sich Menschen mit niedrigen Haushaltseinkommen gute Lebensmittel überhaupt erst leisten können", mahnt der Linkspolitiker und verweist dabei auf die finanziell prekäre Situation vieler tausend Familien in seinem anhaltischen Wahlkreis, die von Mindestlöhnen und niedrigen Renten geprägt sei.

Zum Hintergrund: Der Grüne-Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat jüngst höhere Preise für landwirtschaftliche Produkte gefordert. Diese Forderung trifft bei Sozialverbänden und Vertretern der Linkspartei auf Kritik. Diese fordern mit Nachdruck einen sozialen Ausgleich, da Preiserhöhungen zuallererst ärmere Teile der Bevölkerung treffen.

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.