Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte: Klare Absage an Forderung nach Erhöhung der Wochenarbeitszeit

23.06.2022

Um die Rentenkassen vermeintlich zu stärken und den Fachkräftemangel zu bekämpfen, hat Siegfried Russwurm, der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), die Ausweitung der Wochenarbeitszeit auf 42 Stunden gefordert.


Dies ruft in der Region Anhalt Kritik und Widerspruch hervor. So erteilt der anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte eine klare Absage an diese Forderung und kommentiert mit deutlichen Worten in Richtung des BDI-Präsidenten.


Korte: „Als BDI in Saus und Braus leben und dann noch fordern, dass die Leute mehr arbeiten sollen. Das ist ein feudalistisches Gehabe, dem man Einhalt gebieten muss.“ Der Linkspolitiker weiter: „Der BDI hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Während in Belgien das Recht auf eine Vier-Tage-Woche eingeführt wird und etliche andere Länder ebenfalls über Arbeitszeitverkürzung nachdenken fällt den Unternehmern hierzulande nur mehr Ausbeutung ein. Die Unternehmen sollten sich erstmal fragen, was sie selber tun können. Ein erster Schritt wäre, dass deutsche Unternehmen nicht - wie dieses Jahr - volle 70 Milliarden Euro Dividenden an ihre Aktionärinnen und Aktionäre ausschütten, sondern anfangen, ordentliche Löhne zu zahlen“, erklärt Korte mit Blick auf den großen Niedriglohnbereich in seinem anhaltischen Wahlkreis.


Die Gewerkschaft IG Bau zum Beispiel halte die Arbeitgeber für die Hauptverantwortlichen des Fachkräftemangels, führt der Abgeordnete weiter aus. So hätten es die Baufirmen trotz stetig steigender Gewinne versäumt, Arbeitsplätze attraktiver zu machen und die Einkommen ihrer Beschäftigten gedrückt. Ähnlich sehe es die Gewerkschaft ver.di im Pflegebereich. Wer über Fachkräftemangel redet, dürfe zu den Arbeitsbedingungen nicht schweigen.


„Gute Löhne sind zudem eine Voraussetzung für eine gute Rente. Es ist Zeit, Konzerne und Superreiche vernünftig zu besteuern, statt sich von ihnen auf der Nase herumtanzen zu lassen“, erklärt Bundestagsabgeordneter Korte abschließend.

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.