Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bundesregierung macht Profiteuren der Gasumlage keine Sparvorgaben

26.08.2022

Während vor allem grüne Spitzenpolitiker mit einem Sparvorschlag nach dem anderen kommen, habe ich Habeck gefragt: Welche Sparvorgaben gelten eigentlich für Unternehmen, die von der Gasumlage profitieren wollen? In einer Antwort auf meine Schriftliche Frage dazu verweist das Bundesministerium für Wirtschaft und Klima auf den Text der Verordnung. Doch in der aktuellen Gaspreisanpassungsverordnung (GasPrAnpV), welche von der Bundesregierung kürzlich beschlossen wurde, steht dazu: Nichts. 

Robert Habeck hat bei der Formulierung der Gaspreisanpassungsverordnung versagt und das Kabinett hat bei ihrer Verabschiedung gepennt - einschließlich Christian Lindner. Wer Hilfsgelder an Konzerne zahlt, die Gewinne machen oder Dividenden und Managerboni verteilen, beschädigt die Demokratie massiv. Der Bundestag muss die Gasumlage in der kommenden Sitzungswoche stoppen, so wie es das Energiesicherungsgesetz ermöglicht. Ab sofort muss das Parlament über das Ob und Wie entscheiden.

Die einen Unternehmen sind von Insolvenz bedroht, die anderen nicht. Genauso differenziert muss ab sofort gehandelt werden: Systemrelevante Unternehmen in der Krise unterstützen und am besten übernehmen, und die Krisengewinner endlich ordentlich besteuern.

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.