Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Mehr Voßkuhle, weniger Friedrich

23.04.2013

"Wenn Menschen mit der Überzeugung und der Qualifikation eines Andreas Voßkuhle in der Union eine Lobby hätten, wäre das sehr zu begrüßen. Noch besser wäre es, wenn Leute wie Hans-Peter Friedrich für solche Leute ihren Listenplatz freimachen würden. Mehr Voßkuhle und weniger Friedrich, das würde die Bundesrepublik als demokratischen Rechtsstaat weit voranbringen. Die Fans der politischen Schaumschlägerei kämen dann allerdings wohl nicht mehr auf ihre Kosten", erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE. Korte weiter:

"Insbesondere ein Bundesverfassungsrichter hat jeden Grund dazu, einer Bundesregierung Besonnenheit im Umgang mit Überwachungsmaßnahmen ans Herz zu legen. Schließlich wird das Bundesverfassungsgericht seit Jahren systematisch als verlängertes Rechtsreferat missbraucht, wenn es das Bundesinnenministerium mit den Grenzen der Verfassung mal wieder nicht so genau genommen hat.

Wer sich, wie Hans-Peter Friedrich, auf so unverbesserliche Art und Weise hinter die Vorratsdatenspeicherung stellt, stümperhafte Staatstrojaner wider jede Erkenntnis verteidigt und - egal welche Meldung ihm gerade den Vorwand liefert - Überwachungskameras als Allheilmittel gegen Kriminalität und Terrorismus anpreist, der ist der richtige Adressat für die mahnenden Worte von Andreas Voßkuhle. Die Botschaft ist offenbar angekommen, auch wenn der Empfänger Probleme damit hat, den Inhalt zu verstehen."

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.