Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Mehr Voßkuhle, weniger Friedrich

23.04.2013

"Wenn Menschen mit der Überzeugung und der Qualifikation eines Andreas Voßkuhle in der Union eine Lobby hätten, wäre das sehr zu begrüßen. Noch besser wäre es, wenn Leute wie Hans-Peter Friedrich für solche Leute ihren Listenplatz freimachen würden. Mehr Voßkuhle und weniger Friedrich, das würde die Bundesrepublik als demokratischen Rechtsstaat weit voranbringen. Die Fans der politischen Schaumschlägerei kämen dann allerdings wohl nicht mehr auf ihre Kosten", erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE. Korte weiter:

"Insbesondere ein Bundesverfassungsrichter hat jeden Grund dazu, einer Bundesregierung Besonnenheit im Umgang mit Überwachungsmaßnahmen ans Herz zu legen. Schließlich wird das Bundesverfassungsgericht seit Jahren systematisch als verlängertes Rechtsreferat missbraucht, wenn es das Bundesinnenministerium mit den Grenzen der Verfassung mal wieder nicht so genau genommen hat.

Wer sich, wie Hans-Peter Friedrich, auf so unverbesserliche Art und Weise hinter die Vorratsdatenspeicherung stellt, stümperhafte Staatstrojaner wider jede Erkenntnis verteidigt und - egal welche Meldung ihm gerade den Vorwand liefert - Überwachungskameras als Allheilmittel gegen Kriminalität und Terrorismus anpreist, der ist der richtige Adressat für die mahnenden Worte von Andreas Voßkuhle. Die Botschaft ist offenbar angekommen, auch wenn der Empfänger Probleme damit hat, den Inhalt zu verstehen."

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 16.07.2020, Presseecho

    LINKE mit Aktionen gegen Klinikschließung

    Die Zukunft der Frauenklinik Bitterfeld ist unklar - mein Team und DIE LINKE. Anhalt-Bitterfeld haben heute eine Unterschriftensammlung für den Erhalt der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen gestartet. Trotz schlechten Wetters fand in Wolfen der erste Infostand dazu statt, weitere werden folgen. Über den Protest gegen die Schließung der Klinik berichtet die Mitteldeutsche Zeitung.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.