Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Beim Fest der Lebensfreude

03.05.2013
Jan Korte
Fest der Lebensfreude in Bitterfeld

Am Freitag war ich zu Gast beim diesjährigen Fest der Lebensfreude in Bitterfeld-Wolfen. Hier kommen junge Menschen mit und ohne Behinderungen zum gemeinsamen Feiern und Sportmachen zusammen. Zusammen mit meiner Landtagskollegin Dagmar Zoschke war ich bei der offiziellen Eröffnung dabei. Eine wirklich gute Sache, wie ich finde.

Korte im Gespräch

Am Nachmittag ging es dann zur Eröffnung des Infopunkts am Goitzsche-See. Zur Eröffnung bei strahlendem Sonnenschein kamen zahlreiche Gäste aus der Region. Insbesondere Wanderer und Touristen können sich hier gut mit Informationen zur Goitzsche und den umliegenden Gebieten versorgen. Thema der Gespräche war auch die weitere Entwicklung des Sees. Dabei ist mir besonders wichtig, dass es keine weitere Privatisierung von Uferbereichen gibt. Der See und seine Ufer müssen für alle da sein!

Peter Junge vom Bitterfelder Sportverein und Jan Korte

Morgen geht's dann zur dritten Jugendweihe 2013. Diesmal werde ich die Festrede in Aken halten.

Eröffnung des Info-Punkts an der Goitzsche
Herr Kramer vom Initiativkreis, Jan Korte, Dagmar Zoschke und Herr Teichmann von der Stadt Bitterfeld-Wolfen

Schlagwörter

Massiv in Bildung investieren und alle Kinder gemeinsam fördern

„Alle Kinder müssen von Anfang an top gefördert werden. Dafür brauchen wir endlich massive Investitionen in kostenlose Ganztagskitas und Schulen, aber kein rechtes Dummgeschwätz aus einer Partei, die für den elenden Zustand unseres Bildungssystems maßgeblich verantwortlich ist“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, zu den Äußerungen des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Union, Carsten Linnemann, der vorschlägt, Grundschulkinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen erst später einzuschulen. Korte weiter: 
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.