Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Unterschriftenübergabe in Bitterfeld-Wolfen und Wahlkreistag in Zörbig

08.12.2011

Am Mittwoch übergab Jan Korte 1251 Unterschriften gegen die Mieterhöhungen in Bitterfeld-Wolfen an die Oberbürgermeisterin Petra Wust, mit der Forderung, die zum Januar 2012 angekündigten Mieterhöhungen bei der städtischen Wohnungs- und Baugesellschaft Wolfen zurückzunehmen.

Weil die anwesenden Pressevertreter nicht mit zur Übergabe ins Rathaus durften verlegte Jan Korte sein Statement nach draußen. Der Wahlkreisabgeordnete schlug der Oberbürgermeisterin vor, zur Lösung des Problems ein Treffen von Vertreterinnen und Vertretern der Mieter, der Wohnungsunternehmen sowie zuständigen Kommunalpolitikern einzuberufen.

In der Mitteldeutschen Zeitung ist hierzu ein Artikel erschienen: »Geballter Mieterwille« MZ vom 7.12.2011

Im Anschluss ging es nach Zörbig zum Betriebsbesuch bei der Marmeladenfabrik der ZUEGG Deutschland GmbH, wo sich Jan Korte die Produktion zeigen ließ und sich anschließend mit dem Geschäftsführer austauschte. Nach einem Besuch und Gesprächstermin bei der KiTa »Max und Moritz« ging es weiter auf den Marktplatz, wo Jan Korte eine Bürgersprechstunde anbot. Als letzter Termin stand ein Treffen mit Stadträten  sowie der Leiterin des Jugendclubs Zörbig auf dem Programm.


http://www.flickr.com/photos/jan_korte/sets/72157628319911135/

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.