Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Schlagwort: Mieterhöhungen Bitterfeld-Wolfen

  • Jan Korte fordert Parteifraktionen im Stadtrat zur Intervention im Bund auf

    16.02.2012
    Vor wenigen Tagen hat der Vorsitzende des Stadtrates Bitterfeld-Wolfen den Wahlkreisabgeordneten Jan Korte um seine Position zur Resolution des Rates zur Mietenproblematik gebeten. Als Antwort darauf hat der Bundestagsabgeordnete in einem Brief an alle Stadtratsfraktionen deutlich gemacht, dass er die die Analyse der Fraktionen im Stadtrat in dem Punkt teile, dass ein Faktor für die schwierige wirtschaftliche Lage der ostdeutschen Wohnungsunternehmen die Belastung durch Altschulden sei. An die im Bundestag vertretenen Parteien in dieser Sache heranzutreten sei eine gute Idee.
  • Unterschriftenübergabe in Bitterfeld-Wolfen und Wahlkreistag in Zörbig

    08.12.2011
    Am Mittwoch übergab Jan Korte 1251 Unterschriften gegen die Mieterhöhungen in Bitterfeld-Wolfen an die Oberbürgermeisterin Petra Wust, mit der Forderung, die zum Januar 2012 angekündigten Mieterhöhungen bei der städtischen Wohnungs- und Baugesellschaft Wolfen zurückzunehmen.
  • Gut 350 Bürger bei Mieterversammlung

    02.12.2011
    Bis auf den letzten Platz waren die Sitz- und Stehgelegenheiten im Wolfener Frauenzentrum besetzt. Viele Bürgerinnen und Bürger verfolgten die gestrige Bürgerversammlung an den Fenstern. Der Bundestagsabgeordnete Jan Korte hatte eingeladen, um dem Protest gegen die Mieterhöhungen von 20 Prozent einen Raum zu geben.
  • Unterschriftensammlung gegen die Mieterhöhung

    22.11.2011
    Am heutigen Dienstag fand auf dem Markt in Wolfen-Nord der erste Infostand zur Unterschriftensammlung gegen die Mieterhöhung statt. Die Mitarbeiter von Jan Korte und der Landtagsabgeordneten Dagmar Zoschke nahmen in drei Stunden gut 400 Unterschriften gegen die von einigen Wohnungsunternehmen zum 1.1.2012 angekündigte Mieterhöhung entgegen.
  • Wahlkreisabgeordneter Jan Korte gegen drastische Mieterhöhungen in Bitterfeld-Wolfen

    21.11.2011
    Der Wahlkreisabgeordnete Jan Korte kritisiert die geplanten Mieterhöhungen unter anderem bei der Wohnungsgenossenschaft Wolfen (WGW) und der städtischen Wohnungs- und Baugesellschaft Wolfen mbH (WBG) und ruft alle Bürgerinnen und Bürger Bitterfeld-Wolfens dazu auf, mit ihren Unterschriften gegen Mieterhöhungen Stellung zu beziehen.
  • Mieten, Unterricht, Frauenzentrum und Q-Cells

    17.11.2011
    Am heutigen Donnerstag war Jan Korte wieder in seinem Wahlkreis unterwegs. Los ging es mit einer Bürgersprechstunde auf dem Markt in Wolfen-Nord. Beherrschendes Thema dort waren die angekündigten drastischen Mieterhöhungen in der kommenden Zeit. Viele Bürgerinnen und Bürger kamen zu diesem Thema mit Jan Korte ins Gespräch.

Themen von A – Z

SWIFT, Vorratsdatenspeicherung, Videoüberwachung, Staatstrojaner. Diese und viele andere Themen beschäftigen Jan Korte. Hier haben wir zu verschiedenen Themen umfangreiche Zusammenfassungen für Sie zusammengestellt.

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.