Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte fordert Parteifraktionen im Stadtrat zur Intervention im Bund auf

16.02.2012

Vor wenigen Tagen hat der Vorsitzende des Stadtrates Bitterfeld-Wolfen den Wahlkreisabgeordneten Jan Korte um seine Position zur Resolution des Rates zur Mietenproblematik gebeten. Als Antwort darauf hat der Bundestagsabgeordnete in einem Brief an alle Stadtratsfraktionen deutlich gemacht, dass er die die Analyse der Fraktionen im Stadtrat in dem Punkt teile, dass ein Faktor für die schwierige wirtschaftliche Lage der ostdeutschen Wohnungsunternehmen die Belastung durch Altschulden sei. An die im Bundestag vertretenen Parteien in dieser Sache heranzutreten sei eine gute Idee.

»DIE LINKE ist hierfür aber die falsche Adresse«, stellte der Abgeordnete in seinem am Mittwoch verschickten Schreiben klar. Schon am 26. Mai 2011 habe seine Fraktion ihren Antrag »Altschulden der ostdeutschen Wohnungsunternehmen streichen« im Bundestag zur Abstimmung gestellt. Der Antrag mit der Drucksachennummer 17/1148 sei aber von den Fraktionen der CDU/CSU, SPD, FDP und der Grünen abgelehnt worden.

Die Stadtratsfraktionen, deren Parteien im Bundestag vertreten sind, regte Jan Korte in seinem Brief an, sie sollten sich »an die Bundestagsabgeordneten und die Fraktionen Ihrer Partei wenden, sie auf ihre falsche Entscheidung hinweisen und sie auffordern, sich einer Lösung dieses brennenden Problems nicht weiter in den Weg zu stellen«. Er würde sich darüber freuen, über die Fortschritte der Bemühungen der Fraktionen auf dem Laufenden gehalten zu werden.

An der LINKEN im Bundestag würde eine positive Initiative zur Lösung der Altschuldenproblematik nicht scheitern: »DIE LINKE hat sich immer für eine soziale Miet- und Wohnungspolitik auf allen politischen Ebenen eingesetzt und wird dies auch in Zukunft tun«, schloss der Wahlkreisabgeordnete sein Schreiben.

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.