Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Aktenvernichtung beim BND muss Konsequenzen haben

30.11.2011

»DIE LINKE verlangt eine schonungslose Aufklärung darüber, wer in wessen Auftrag die Akten vernichtete. Die Zeit des Vertuschens muss endlich ein Ende haben«, erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, zu Meldungen, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) im Jahr 2007 hunderte historisch wertvolle Personalakten von hauptamtlichen Mitarbeitern, die einst SS und Gestapo angehörten, vernichtet hat. Korte weiter:

»Die jetzt ans Licht gekommene Aktenvernichtung ist nur der jüngste einer ganzen Reihe von Geschichtsskandalen beim BND. Ganz offensichtlich wird seit Jahren eine lückenlose Aufarbeitung der NS-Verstrickungen des Geheimdienstes gezielt behindert. Regelmäßig sind Akten von NS-Tätern, für die sich Wissenschaftler oder Journalisten interessieren, entweder unauffindbar oder ‘bedauerlicherweise’ vernichtet worden. Die Rechtfertigungsversuche des BND, wonach es sich um ‘nicht archivwürdige’ Dokumente gehandelt hätte, sind eine unglaubliche Frechheit.

BND-Präsident Uhrlau hat entweder seinen Laden nicht im Griff oder er lässt die Behinderung der Geschichtsaufarbeitung bewusst zu. Beides ist ein Skandal. Die Historikerkommission hat recht: Die Aufklärung dieser Aktenvernichtungen wird der Lackmustest für den BND. Wenn sich herausstellen sollte, dass gezielt von einer einflussreichen Gruppe im Geheimdienst, eventuell sogar mit Wissen oder Bewilligung des Kanzleramtes, Akten vernichtet wurden und die Aufklärung der NS-Verstrickungen sabotiert wurde und vielleicht sogar noch bis zum heutigen Tag wird, dann muss dies personelle und politische Konsequenzen haben. Anderenfalls wäre die Historikerkommission schon kurz nach Beginn ihrer Arbeit gescheitert.

Die Bevölkerung hat ein Recht darauf, endlich zu erfahren, welchen Einfluss ehemalige NS-Eliten auf die politische Entwicklung der Bundesrepublik ausgeübt haben.«

Schlagwörter

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 09.05.2019, Geschichtspolitik

    "Endlich ein Gedenkort für Opfer des Nazi-Vernichtungskriegs?"

    In neues deutschland ist ein lesenswerter Beitrag von Jana Frielinghaus erschienen, der sich mit dem kürzlich erschienenen Positionspapier „Eckpunkte für die Erinnerung an die Opfer des deutschen Vernichtungskriegs 1939-1945“ von Markus Meckel, Martin Aust und Peter Jahn beschäftigt. Jan Korte begrüßt den Vorstoß und hofft, dass er zu einer breiteren Debatte in der Gesellschaft beiträgt ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.