Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Aktenvernichtung beim BND muss Konsequenzen haben

30.11.2011

»DIE LINKE verlangt eine schonungslose Aufklärung darüber, wer in wessen Auftrag die Akten vernichtete. Die Zeit des Vertuschens muss endlich ein Ende haben«, erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, zu Meldungen, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) im Jahr 2007 hunderte historisch wertvolle Personalakten von hauptamtlichen Mitarbeitern, die einst SS und Gestapo angehörten, vernichtet hat. Korte weiter:

»Die jetzt ans Licht gekommene Aktenvernichtung ist nur der jüngste einer ganzen Reihe von Geschichtsskandalen beim BND. Ganz offensichtlich wird seit Jahren eine lückenlose Aufarbeitung der NS-Verstrickungen des Geheimdienstes gezielt behindert. Regelmäßig sind Akten von NS-Tätern, für die sich Wissenschaftler oder Journalisten interessieren, entweder unauffindbar oder ‘bedauerlicherweise’ vernichtet worden. Die Rechtfertigungsversuche des BND, wonach es sich um ‘nicht archivwürdige’ Dokumente gehandelt hätte, sind eine unglaubliche Frechheit.

BND-Präsident Uhrlau hat entweder seinen Laden nicht im Griff oder er lässt die Behinderung der Geschichtsaufarbeitung bewusst zu. Beides ist ein Skandal. Die Historikerkommission hat recht: Die Aufklärung dieser Aktenvernichtungen wird der Lackmustest für den BND. Wenn sich herausstellen sollte, dass gezielt von einer einflussreichen Gruppe im Geheimdienst, eventuell sogar mit Wissen oder Bewilligung des Kanzleramtes, Akten vernichtet wurden und die Aufklärung der NS-Verstrickungen sabotiert wurde und vielleicht sogar noch bis zum heutigen Tag wird, dann muss dies personelle und politische Konsequenzen haben. Anderenfalls wäre die Historikerkommission schon kurz nach Beginn ihrer Arbeit gescheitert.

Die Bevölkerung hat ein Recht darauf, endlich zu erfahren, welchen Einfluss ehemalige NS-Eliten auf die politische Entwicklung der Bundesrepublik ausgeübt haben.«

Schlagwörter

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.