Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Kampf gegen Rechts kann nur demokratisch gewonnen werden

18.11.2011

»Wer mit neuen Datenbanken und der Aufweichung des Trennungsgebots von Polizei und Geheimdiensten Grundrechtsabbau betreibt, erweist der Demokratie einen Bärendienst. Der Kampf gegen Rechts kann nur demokratisch gewonnen werden. Grundlage hierfür muss ein massiver Ausbau der Mittel für demokratische Initiativen und Projekte gegen Rechts sein«, erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, zu den Vorschlägen von Innenminister Hans-Peter Friedrich und den Rechtfertigungen von Familienministerin Kristina Schröder. Korte weiter:

»Die Familienministerin lässt die engagiertesten Demokraten sogenannte Demokratieerklärungen unterschreiben. Statt sich, wie heute, um Kopf und Kragen zu reden und ihre Unfähigkeit demonstrativ zur Schau zu stellen, sollte sie endlich die Extremismusklausel abschaffen und Hürden wie die 50-prozentige Kofinanzierung für Modellprojekte abbauen. Für den heute von ihr monierten stockenden Mittelabfluss ist niemand anders verantwortlich als die in ihren Extremismustheorien gefangene Familienministerin selbst.

Die Forderung, aus egal welchem Anlass den Rechtsstaat zu schleifen, ist vor allem bei Unionspolitikern nur noch als zwanghaft zu bezeichnen. Innenminister Friedrich und BKA-Chef Ziercke sollten sich nach den heute durch den MDR bekannt gemachten Vorfällen in Thüringen gründlich überlegen, ob sie eine ganze Herde verfassungsschützender Böcke als Gärtner überhaupt behalten wollen.«

Schlagwörter

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.