Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

10 Jahre Krieg in Afghanistan - Proteste im Wahlkreis

26.10.2011

Anlässlich des 10. Jahrestages des Beginns des Afghanistan-Krieges finden im Oktober bundesweit Aktionen gegen die Kampfhandlungen am Hindukusch statt. Auch in Jan Kortes Wahlkreis gibt es Protestaktionen der LINKEN. So wurde u.a. in Bernburg an einem Infostand auf dem Karlsplatz auf die Probleme, die mit den 10 Jahre andauernden Kampfhandlungen in Afghanistan verbunden sind, hingewiesen und mit zahlreichen Luftballons mit Friedenstauben für ein schnellen Abzug der Truppen geworben. Auch in Güsten und Bitterfeld sind Aktionen zum unrühmlichen Jubiläum des Krieges geplant.

Seit dem Einmarsch der NATO im Oktober 2001 hat sich Jahr für Jahr der Umfang der Kriegshandlungen, Anschläge und Toten erhöht. Allein Deutschland wird bis zum geplanten Abzug der Truppen im Jahr 2014 über 30 Mrd. Euro in einen Krieg investiert haben, der immer mehr zu einem Teil des Problems geworden ist, statt es zu lösen. DIE LINKE fordert deshalb den Abzug von Bundeswehr und NATO aus Afghanistan. Wir wollen kein Geld für Waffen, sondern für zivile Aufbauprojekte und die Unterstützung der zivilgesellschaftlichen Bewegungen in Afghanistan, die sich für Frieden, Selbstbestimmung und Wiederaufbau einsetzen.

Über die Veranstaltung hat das Regionalfernsehen RBW berichtet. Zum Beitrag geht es hier: »Die Linke fordert Bundeswehrabzug«

Schlagwörter

FFP2-Masken kostenlos in meinen Bürgerbüros

Der Kauf von FFP2-Masken stellt für viele Menschen in meinem Wahlkreis, die ohnehin schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen, eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Um an dieser Stelle ganz konkret zu helfen, habe ich nun 500 FFP2-Masken besorgt, die sich alle Einwohnerinnen und Einwohner in meinem Wahlkreis kostenlos zuschicken lassen oder zu den üblichen Sprechzeiten in meinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Staßfurt oder Köthen abholen können...
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.03.2021, Presseecho

    Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden.

    Entscheidungschaos, dubiose Spenden und CDU-Korruption: Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden. Wenn Kanzlerin Merkel eine Regierungskrise abwenden will, muss sie sofort handeln. Niedriger als die Zustimmung zu ihrer Corona-Politik ist nur noch das Vertrauen in die Integrität ihrer Parteikollegen. Jetzt muss absolute Transparenz her: Expertenanhörungen, Debatten und Entscheidungen über die Corona-Politik gehören in die Öffentlichkeit.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.