Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

SWIFT-Abkommen sofort aussetzen

31.03.2011

»Die USA halten sich monatelang nicht an die SWIFT-Vereinbarung und keiner merkt es. Die Bundesregierung ist dabei ebenso ahnungslos wie das EU-Parlament.

Angesichts fehlender Kontrollinstanzen braucht jedoch niemand den Überraschten zu spielen«, erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, zu Meldungen über einen Bericht der EU-Kommission, demzufolge die USA Daten europäischer Bankkunden ohne Anlass und auf Vorrat speichern. Jan Korte weiter:

»Sämtliche Datenschutzauflagen zum SWIFT-Abkommen werden durch die Weitergabepraxis von Europol und die Vorratsdatenspeicherung der US-Behörden ad absurdum geführt. Für die sogenannten Verbesserungen beim Datenschutz hatten sich einige EU-Parlamentarier, allen voran FDP-Berichterstatter Alexander Alvaro, im Sommer letzten Jahres noch selbst gefeiert, ohne allerdings auf der Installation von Kontrollinstanzen zu bestehen. Bis heute wurde noch kein ständiger EU-Kontrolleur benannt, der zusammen mit der Gemeinsamen Kontrollinstanz (GKI) der Europäischen Polizeiinstanz die Berechtigung von Datenabfragen prüfen soll.

Dass die Bundesregierung im Innenausschuss des Bundestages am 23. März nicht einmal in Kenntnis - geschweige denn im Besitz - des geheimen Teils des Berichts der GKI zur Prüfung der US-Datenabfragen war, obwohl an dem Tag ein Bericht der Bundesregierung zum SWIFT-Abkommen auf der Tagesordnung stand, ist ein Zeugnis für die Ahnungslosigkeit und Überforderung der Bundesregierung bei SWIFT. In Hinblick auf die kommende Woche anstehende Behandlung des Flugpassagierdatenabkommens (PNR) im Bundestag ist die Bundesregierung hoffentlich besser informiert.

Zum SWIFT-Abkommen kann es nur eine Möglichkeit geben, wenn die EU noch ernst genommen werden will: Aussetzen, sofort! Darauf muss die Bundesregierung drängen, wenn sie den Datenschutz und das Recht ihrer Bürgerinnen und Bürger auf Privatsphäre ernst nimmt.«

Schlagwörter

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.