Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Aufarbeitung der BND-Geschichte darf nicht zur Alibiveranstaltung werden

16.02.2011

Die Einsetzung einer Historikerkommission zur Erforschung der Frühgeschichte des BND ist ein richtiger und längst überfälliger Schritt. Das Etikett ‚wissenschaftlich‘ kann dem Ergebnis der Kommission nur gegeben werden, wenn freier Zugang zu allen betreffenden Akten gewährt wird«, erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE. Korte weiter:

»Mit dem Verweis auf Sicherheitsinteressen haben Bundesregierung und BND über Jahre hinweg eine wissenschaftliche Aufarbeitung der Vergangenheit des BND und der Organisation Gehlen verhindert. Bislang hat zum Beispiel das Kanzleramt noch niemandem die volle Einsicht in die Akten zu Eichmann gewährt. Auch wenn man über die Zusammensetzung der Kommission sicher streiten kann, hoffe ich, dass sich die Wissenschaftler nicht daran hindern lassen, kritische Erkenntnisse an die Öffentlichkeit zu bringen. Das Ergebnis muss zudem für andere Experten nachvollziehbar und überprüfbar sein und darf nicht im wissenschaftlich luftleeren Raum stehen.

Für die Bundesrepublik ist es peinlich, dass Fakten wie das jahrelange Wissen der Organisation Gehlen über den Aufenthaltsort von Adolf Eichmann oder die BND-Agententätigkeit von Klaus Barbie erst von Medien oder kritischen Historikern an die Öffentlichkeit gebracht werden. Vor allem das Kanzleramt scheint hier eine Mauertaktik zu verfolgen. Unabhängig von der nun vorbereiteten Aufarbeitung hat das Bundeskanzleramt zu klären, ob es an dem Verdunkelungs- und Vertuschungskurs der letzten Jahre festhalten will, oder ob es auch den Willen zu einer politischen Aufarbeitung hat. Voraussetzung dafür ist es allerdings, sich zur Verantwortung klar zu bekennen.«

Schlagwörter

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 09.05.2019, Geschichtspolitik

    "Endlich ein Gedenkort für Opfer des Nazi-Vernichtungskriegs?"

    In neues deutschland ist ein lesenswerter Beitrag von Jana Frielinghaus erschienen, der sich mit dem kürzlich erschienenen Positionspapier „Eckpunkte für die Erinnerung an die Opfer des deutschen Vernichtungskriegs 1939-1945“ von Markus Meckel, Martin Aust und Peter Jahn beschäftigt. Jan Korte begrüßt den Vorstoß und hofft, dass er zu einer breiteren Debatte in der Gesellschaft beiträgt ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.