Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

NS-Akten des BND unverzüglich freigeben

09.01.2011

»Die Blockadepolitik des Kanzleramtes ist nicht länger hinnehmbar. Die Bundesregierung muss endlich Licht in die dunkle Vergangenheit der frühen Bundesrepublik bringen und die Geheimdienstakten aus den fünfziger bis siebziger Jahren für die Öffentlichkeit freigeben.

Dass sie erst durch Rechtsanwälte und Gerichte dazu gezwungen werden muss, ist ein Skandal«, erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, zu einer Meldung der »Bild«, wonach die BND-Vorgängerorganisation bereits 1952 das Versteck von Adolf Eichmann in Argentinien kannte. Korte weiter:

»65 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist eine Geheimhaltung von Akten, welche z.B. die Rolle von Einrichtungen des Bundes bei der Verfolgung oder Deckung von Naziverbrechern nachvollziehbar machen könnten, in keiner Weise mehr zu vertreten.

Nur wenn die Akten des BND und seiner Vorgängerorganisation zur NS-Vergangenheit der Öffentlichkeit unverzüglich zugänglich gemacht werden, gewinnt die Bundesregierung Glaubwürdigkeit in Sachen Vergangenheitsbewältigung.«

Schlagwörter

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 09.05.2019, Geschichtspolitik

    "Endlich ein Gedenkort für Opfer des Nazi-Vernichtungskriegs?"

    In neues deutschland ist ein lesenswerter Beitrag von Jana Frielinghaus erschienen, der sich mit dem kürzlich erschienenen Positionspapier „Eckpunkte für die Erinnerung an die Opfer des deutschen Vernichtungskriegs 1939-1945“ von Markus Meckel, Martin Aust und Peter Jahn beschäftigt. Jan Korte begrüßt den Vorstoß und hofft, dass er zu einer breiteren Debatte in der Gesellschaft beiträgt ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.