Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

»Wege zum Kommunismus«

06.01.2011

Nachdem am 3. Januar in der »jungen Welt« vorab Auszüge aus der Rede von Gesine Lötzsch (Vorsitzende der Partei DIE LINKE) auf der an diesem Wochenende in Berlin stattfindenden Rosa-Luxemburg-Konferenz erschienen waren, schlugen die Empörungswellen hoch.

Zahlreiche Artikel, in denen Ressentiment und Antikommunismus eine fröhliche Auferstehung feierten, erschienen und Politiker aller bürgerlichen Parteien schrien Zeter und Mordio. Am ärgsten erwischten die antikommunistischen Reflexe den CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt: Er plädierte nicht nur für eine flächendeckende Beobachtung der Linkspartei durch den Verfassungsschutz, sondern forderte sogar, man müsse ein mögliches Verbotsverfahren der Links-Partei prüfen.

In mehreren Artikeln in dieser, doch teils sehr hysterisch geführten, Debatte kam auch Jan Korte zu Wort:

»Der Kommunismus, er lebe hoch!« (Berliner Kurier vom 5.1.2011)

»Lötzsch verteidigt sich gegen Kommunismus-Vorwurf« (FAZ vom 6.1.2011)

Schlagwörter

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
Presseecho
  • 21.02.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Verfassungsschutz darf verschlüsselte Kommunikation überwachen"

    Nach Plänen aus dem Bundesinnenministerium will die Bundesregierung dem Verfassungsschutz in Zukunft erlauben, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computer von möglichen Extremisten zu durchforsten. Insbesondere Armin Schuster (CDU), der als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums eigentlich für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig ist, setzt sich besonders für die massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse ein ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.