Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

»Wege zum Kommunismus«

06.01.2011

Nachdem am 3. Januar in der »jungen Welt« vorab Auszüge aus der Rede von Gesine Lötzsch (Vorsitzende der Partei DIE LINKE) auf der an diesem Wochenende in Berlin stattfindenden Rosa-Luxemburg-Konferenz erschienen waren, schlugen die Empörungswellen hoch.

Zahlreiche Artikel, in denen Ressentiment und Antikommunismus eine fröhliche Auferstehung feierten, erschienen und Politiker aller bürgerlichen Parteien schrien Zeter und Mordio. Am ärgsten erwischten die antikommunistischen Reflexe den CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt: Er plädierte nicht nur für eine flächendeckende Beobachtung der Linkspartei durch den Verfassungsschutz, sondern forderte sogar, man müsse ein mögliches Verbotsverfahren der Links-Partei prüfen.

In mehreren Artikeln in dieser, doch teils sehr hysterisch geführten, Debatte kam auch Jan Korte zu Wort:

»Der Kommunismus, er lebe hoch!« (Berliner Kurier vom 5.1.2011)

»Lötzsch verteidigt sich gegen Kommunismus-Vorwurf« (FAZ vom 6.1.2011)

Schlagwörter

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.