Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

»Klein, aber oho»

01.11.2010

Seit heute kann nur noch der neue elektronische Personalausweis beantragt werden. In den letzten Tagen und Wochen machten jedoch viele Bürgerinnen und Bürger von der Möglichkeit, einen alten Personalausweis zu beantragen, Gebrauch.

In einem Chip der scheckkartengroßen Plastikkarte sind künftig das Foto und - optional - auch zwei Fingerabdrücke des Besitzers gespeichert. Außerdem soll es mit der sogenannten eID-Funktion möglich werden, sich online auszuweisen. Gerade diese Funktion birgt allerdings viele Sicherheitsrisiken und sollte nach derzeitigem Stand besser gar nicht erst aktiviert werden.

Über die Debatte im Bundestag und anläßlich der Einführung des neuen Personalausweises berichteten zahlreiche Medien über die Hintergründe und Probleme des neuen Ausweises. Wir dokumentieren hier eine kleine Auswahl, in der auch Jan Korte zu Wort kommt:

»Klein, aber oho« (FOCUS Online vom 1.11.2010)

»Weiter Streit über elektronischen Personalausweis« (euronews vom 1.11.2010)

»Weg frei für neuen Ausweis« (Das Parlament vom 1.11.2010)

FFP2-Masken kostenlos in meinen Bürgerbüros

Der Kauf von FFP2-Masken stellt für viele Menschen in meinem Wahlkreis, die ohnehin schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen, eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Um an dieser Stelle ganz konkret zu helfen, habe ich nun 500 FFP2-Masken besorgt, die sich alle Einwohnerinnen und Einwohner in meinem Wahlkreis kostenlos zuschicken lassen oder zu den üblichen Sprechzeiten in meinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Staßfurt oder Köthen abholen können...
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.03.2021, Presseecho

    Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden.

    Entscheidungschaos, dubiose Spenden und CDU-Korruption: Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden. Wenn Kanzlerin Merkel eine Regierungskrise abwenden will, muss sie sofort handeln. Niedriger als die Zustimmung zu ihrer Corona-Politik ist nur noch das Vertrauen in die Integrität ihrer Parteikollegen. Jetzt muss absolute Transparenz her: Expertenanhörungen, Debatten und Entscheidungen über die Corona-Politik gehören in die Öffentlichkeit.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.