Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Chance für kritische Geschichtsaufarbeitung

28.10.2010

»Die Ergebnisse der Studie über das Auswärtige Amt zeigen, dass die nicht erfolgte Auseinandersetzung mit der NS-Geschichte in Bundesbehörden und Ministerien Auswirkungen bis in die jüngste Vergangenheit hatte. Der Bundesrepublik stände es gut zu Gesicht, aufzuklären ob es diese personellen Kontinuitäten und dieses Verhalten auch in anderen Ministerien gegeben hat.

Die Bevölkerung hat zudem ein Recht darauf, zu erfahren, welchen Einfluss ehemalige NS-Eliten auf die politische Entwicklung der Bundesrepublik ausgeübt haben«, erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, zu der heute vorgestellten Studie zur NS-Geschichte des Auswärtigen Amtes (AA). Korte weiter:

»DIE LINKE wird einen Antrag in den Bundestag einbringen, der nicht nur die Aufarbeitung der NS-Zeit von Ministerien, sondern auch die Untersuchung personeller Kontinuitäten in der Nachkriegszeit einfordert. Die heute vorgestellte Studie über das AA ist in ihrer Deutlichkeit ein Meilenstein kritischer, offizieller Geschichtsaufarbeitung. Es liegt in der Verantwortung der Bundesregierung, ob diese bisher beispiellose wissenschaftliche Aufarbeitung ein Einzelfall bleibt, oder ob sie den Beginn einer umfassenden, kritischen Aufarbeitung der NS-Vergangenheit von Bundesministerien und Behörden markiert.

Anfang Mai schon hat DIE LINKE einen Antrag in den Bundestag eingebracht, die Akten über die Beschäftigung NS-Belasteter beim BND und seiner Vorgängerorganisation offenzulegen (BT-Drs. 17/1556). Noch 65 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs werden Akten zurückgehalten, die z.B. Klarheit über die Rolle des BND beim Untertauchen von Adolf Eichmann herstellen könnten. Über Jahrzehnte sind Hindernisse aufgebaut worden, die eine wissenschaftliche Forschung anhand offizieller Akten verhindern. Wir wissen, warum dies in den 50er und 60er Jahren geschehen ist. Über die heutigen Gründe kann man nur spekulieren. Eines ist aber sicher: Redlich sind sie nicht.«

Schlagwörter

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.