Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bahnchef Grube und die Demokratie

04.10.2010

Bahnchef Rüdiger Grube meint, die Gegner von Stuttgart 21 hätten kein Recht zu demonstrieren und verweigert daher weiter die Einsicht in wichtige Unterlagen.

Offenbar versucht Grube damit die Tradition von Ex-Bahnchef Mehdorn fortzusetzen, der auch ein sehr eigenwilliges Demokratieverständnis sein eigen nennen konnte. Über das und die anhaltenden Auseinandersetzungen zu »Stuttgart 21″ berichteten am Wochenende verschiedene Medien, in denen auch Jan Korte zu Wort kam. Hier eine kleine Auswahl:

»Bahnchef sorgt für neue Empörung« (Südwest Presse vom 4.10.2010)

»Großer Bahnhof in Berlin« (taz vom 1.10.2010)

»Bahn frei - für wen? » (Deutsche Welle vom 3.10.2010)

»Grube-Aussage heizt S21-Streit weiter an« (SWR.de vom 3.10.)

»«Widerstandsrecht gibt es nicht« - Bahnchef Grube zieht Ärger der Stuttgart-21-Gegner auf sich« (WELT ONLINE vom 3.10.2010)

Schlagwörter

Lesenswert
  • 11.09.2020, Presseecho

    "Pläne für neues Lobbyregister"

    Für Misstrauen gegenüber der Politik gibt es ja durchaus reale Anknüpfungspunkte, die meisten bei der CDU. Ich finde, dafür muss man sorgen, dass die ausgeräumt werden. Das geht nur durch absolute Transparenz und ein umfassendes Lobbyregister. Darüber habe ich mit dem Deutschlandfunk gesprochen.
Presseecho
  • 16.09.2020, Blog

    „Hohe Nachfrage nach Bundesfreiwilligendienst trotz Corona“

    Durch die Corona-Pandemie wurde auch der Bundesfreiwilligendienst auf vielfältige Art und Weise betroffen. Einsatzstellen mussten geschlossen werden, Seminare fielen aus. Jan Korte hatte deshalb kürzlich eine Kleine Anfrage „Entwicklung des Bundesfreiwilligendienstes und Auswirkungen der Corona-Pandemie“ an die Bundesregierung gerichtet. Nun liegt die Antwort vor, über die die Augsburger Allgemeine berichtet.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.