Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Direkt gewählt – direkt ansprechbar: Klausurtagung von Jan Korte und Mitarbeitern

17.02.2010

Am Montag und Dienstag sind Jan Korte und seine Mitarbeiter aus dem Wahlkreis und aus Berlin zu einer Klausurtagung zusammengekommen. Ziel der Tagung war die gemeinsame Planung und Abstimmung der Wahlkreisarbeit von Jan Korte mit der Arbeit im Berliner Büro.

Kortes Aufgaben in Berlin und im Wahlkreis fordern eine Menge Einsatz. Als direkt gewählter Abgeordneter trägt Jan Korte viel Verantwortung für die Menschen im Wahlkreis Anhalt. Daher wurden die Wahlkreistage von Jan Korte langfristig festgelegt, um sie optimal ausnutzen zu können.

Kortes Motto für seine Wahlkreisarbeit wird daher zukünftig lauten: Direkt gewählt - direkt ansprechbar. »Es ist mir absolut wichtig, für möglichst viele Bürgerinnen und Bürgern ansprechbar zu sein, mir die Meinung von Vereinen, Verbänden und Kommunalvertretern anzuhören. Der direkte Weg eines persönlichen Gesprächs ist dabei kaum zu ersetzen«, so Korte.

Auch die Hartz IV-Infotage wird Jan Korte zukünftig weiter anbieten. Wie wichtig dies ist, ist am Mittwoch wieder deutlich geworden. Die Bundesanstalt für Arbeit musste 2009 mehr als 300.000 Hartz IV-Bescheide korrigieren. »Das heißt, jede dritte Beschwerde war erfolgreich. Die wenigsten Hartz IV-Empfänger erheben aber Einspruch, weil sie ihre Rechte nicht kennen. In der Konsequenz bekommen sie noch weniger Leistungen und leben mit ihren Kindern in Armut. Das kann nicht hingenommen werden. Mit den Infotagen versuche ich, wenigstens den am schlimmsten Betroffenen weiterzuhelfen.«

Schlagwörter

Koalition verhindert Abstimmung über Lobby-Verbot von Abgeordneten

Wer sich in den Bundestag wählen lässt, ist der Bevölkerung verpflichtet. Für integre Abgeordnete ist klar, dass ihr Mandat die bezahlte Nebentätigkeit als Lobbyist ausschließt. Für die Abgeordneten der CDU/CSU müssen wir das aber ganz offensichtlich gesetzlich regeln. Den Gesetzentwurf, den meine Fraktion eingebracht hat, um Abgeordneten die Nebentätigkeit als bezahlte Lobbyisten gesetzlich zu verbieten, wurde heute durch die Koalition von CDU/CSU und SPD vertagt. Damit haben sie eine Abstimmung im Plenum in der nächsten Sitzungswoche verhindert. Wen wollen sie damit schützen?
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.02.2021, Presseecho

    „LINKE will Corona-Experten im Bundestag auftreten lassen“

    Die Corona-Diskussion ist nicht nur ein Thema für Virologen. Ich habe dem Bundestagspräsidenten vorgeschlagen, im Plenum eine Anhörung von WissenschaftlerInnen verschiedenster Fachrichtungen durchzuführen – ob Infektiologie, aus der Pädagogik, den Sozialwissenschaften oder der Wirtschaftswissenschaft, und live übertragen im Fernsehen und im Livestream ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.