Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte unterwegs in Staßfurt

04.02.2010

Die neue Woche begann für Jan Korte erneut in seinem Wahlkreis. In der Salzstadt Staßfurt standen drei Termine auf dem Programm: Ein Besuch beim Fahrzeugmuseum im Orsteil Glöthe und zwei Gespräche in seinem Bürgerbüro in Staßfurt.

Einige Kuriositäten gab es im Ortsteil Glöthe zu sehen: Hier betreibt die Familie Schramm seit 5 Jahren ein Museum mit Fahrzeugen der letzten 50 Jahre. Neben außergewöhnlichen Eigenbauten werden dort zahlreiche, liebevoll restaurierte Originale und Unikate ausgestellt.

In seinem Staßfurter Bürgerbüro traf Korte anschließend mit verschiedenen im regionalen Tourismus tätigen Staßfurtern zusammen. Gemeinsam beriet man über das europaweit einzigartige Strandsolebad der Salzstadt und über die touristischen Konzepte der Stadt.

Ebenfalls in seinem Büro durfte Jan Korte dann Vertreter vom Verein »Zukunftsorientierte Energieregion Staßfurt« begrüßen. Mit einer Spende über 100 Euro unterstützte er die Arbeit des Vereins, der mit Projekten und Veranstaltungen z.B. in den Bereichen Energieberatung, energetische Nutzungsformen und Klimaschutz tätig ist.

Über sein Treffen mit dem »Verein Zukunfsorientierte Energieregion für Staßfurt e. V.« berichtete die Volksstimme in einem ausführlichen Artikel, den wir an dieser Stelle dokumentieren:

Erste Erfolge im zähen Ringen um Energie aus der Nachbarschaft (Volksstimme vom 4. Februar 2010)

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.