Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Ein großartiger Erfolg für DIE LINKE und Bitterfeld-Wolfen

23.11.2009

Zum Ausgang der gestrigen Stichwahl um das Amt der Oberbürgermeisterin der Stadt Bitterfeld-Wolfen, erklärt der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises 72, Jan Korte (DIE LINKE):

»Ich möchte mich bei unserer Oberbürgermeisterkandidatin Dagmar Zoschke für ihr Engagement und ihre Ausdauer im Kampf um den Chefsessel im Rathaus der Stadt Bitterfeld-Wolfen herzlich bedanken. Die erreichten 44 Prozent der Stimmen für die Kandidatin der LINKEN sind ein großartiger Erfolg. Dieser wäre ohne die langjährige Erfahrung und Arbeit von Dagmar Zoschke nicht möglich gewesen wären. Das Resultat zeigt zudem, dass die konkreten politischen Konzepte der LINKEN viele Menschen ansprechen und von diesen geteilt werden.

Gemeinsam kämpfen Dagmar Zoschke und ich seit Jahren für eine solidarischere und gerechtere Gesellschaft, für ein sozialeres Bitterfeld/Wolfen. Dagmar hat in hervorragender Weise auf die drängenden Probleme der Stadt in ihrem Wahlkampf aufmerksam gemacht und Lösungen angeboten. Sei es im Hinblick auf die unhaltbare Situation für Kinder und Eltern der Kita ‚Bussi Bär’ oder in Fragen der Transparenz in der Arbeit im Rathaus der Stadt.

Nachdenklich stimmt mich allerdings - wie die gesamte Partei im Landesverband Sachsen-Anhalt - die weiterhin sinkende Wahlbeteiligung. Hier ist vor allem das Engagement der wiedergewählten Oberbürgermeisterin Wust, der Sozialverbände, Gewerkschaften und politischen Akteure der Stadt gefragt. Hierbei und bei der Bewältigung weiterer Probleme der Stadt wünsche ich Frau Wust viel Erfolg. DIE LINKE bietet hierfür ihre konstruktive Mitarbeit an.«

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.