Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Oppermann in geheimer Mission

01.07.2009

Der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann, hat heute behauptet, die SPD habe sich seit Jahren um die Rehabilitierung der so genannten Kriegsverräter bemüht. Die Initiative der LINKEN basiere auf dem SPD-Vorschlag. »Dass ausgerechnet Thomas Oppermann, der in der Runde der Parlamentarischen Geschäftsführer gegen die Aufnahme des überfraktionellen Antrags zur Rehabilitierung von ‚Kriegsverrätern’ in die Tagesordnung gestimmt hat und den Gesetzentwurf damit auf die lange Bank schieben wollte, sich nun hinstellt und in der Öffentlichkeit die ‚Wer-hats-erfunden-Debatte’ bemüht, ist einfach erbärmlich«, sagt dazu Jan Korte. Der Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE erklärt:

»Im Jahr 2002 hat die rot-grüne Bundesregierung die Deserteure der Wehrmacht rehabilitiert. Dabei wurden die ‚Kriegsverräter’ ausdrücklich von der Regelung ausgenommen. Bis zur vergangenen Woche lag eine einzige Initiative vor, die eine Rehabilitierung der ‚Kriegsverräter’ einforderte, nämlich der Gesetzesentwurf der LINKEN, der seit über zehn Sitzungswochen regelmäßig und ohne Begründung mit den Stimmen der SPD von der Tagesordnung genommen wurde. Wenn Thomas Oppermann nun von einem SPD-Vorschlag spricht, auf dem der Antrag der LINKEN basiere, muss dieser Vorschlag so geheim sein, dass weder die anderen Parteien noch Teile seiner eigenen Fraktion, die den fraktionsübergreifenden Gruppenantrag in den vergangenen Tagen unterzeichnet haben, bisher davon Kenntnis nehmen konnten.

Ich begrüße ausdrücklich die positive Entwicklung der Debatte um die ‚Kriegsverräter’ und freue mich darüber, dass mittlerweile eine Mehrheit des Parlaments hinter dem Anliegen steht, eine der letzten Opfergruppen der NS-Justiz endlich die Anerkennung erfahren zu lassen, die sie in einem demokratischen Deutschland verdient. Ich habe auch Respekt davor, dass die Parteien der Bundesregierung eine Debatte zum Ende führen wollen, die DIE LINKE begonnen hat, weil sie das Anliegen moralisch und rechtlich richtig finden. DIE LINKE hat stets betont, dass ihr die Aufhebung der NS-Unrechtsurteile gegen Kriegsverräter wichtig ist - und nicht die Frage, wer dies letztendlich im Bundestag beantragt. Das haben wir auch in Bezug auf eine eventuelle Zurückstellung unseres eigenen Entwurfs seit dreieinhalb Jahren immer klargestellt. Wir werden sowohl dem Gruppenantrag als auch dem Gesetzentwurf der Koalition zustimmen.«

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.