Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Nun auch noch Daimler

16.04.2009

Zu der illegalen Speicherung von Krankendaten von Mitarbeitern in einem Mercedes-Werk, erklärt der Datenschutzbeauftragte der Linksfraktion und das Mitglied im Parteivorstand, Jan Korte (MdB):

Wie nun bekannt wurde, hat ein weiterer deutscher Großkonzern, nach LIDL, Telekom, Airbus (EADS) und Bahn mit Datenschutzverstößen zu kämpfen. Vor einem Jahr sollen in einem Bremer Mercedes-Werk Krankendaten von Mitarbeitern illegal gespeichert worden seien. Damit reiht sich die Daimler AG in eine lange Kette von Datenschutzverstößen deutscher Großunternehmen ein.

Jüngst musste Bahnchef Hartmut Mehdorn seinen Posten wegen der Überwachung und Ausspähung von Mitarbeitern räumen. Seinen Job übernahm Rüdiger Grube, zuvor Verwaltungsratchef beim europäischen Rüstungskonzern EADS und Vorstand für Konzernentwicklung bei der Daimler AG. Neben den Datenschutzverstößen bei der Daimler AG wurde vor einem Monat bekannt, dass auch bei der EADS-Tochter Airbus, Mitarbeiterdaten illegal gespeichert wurden.

Rüdiger Grube hat als neuer Bahnchef eine Aufklärung der Datenskandale bei der DB bereits für Juni angekündigt. Angesichts der Datenschutzverstöße bei seinen beiden vorherigen Arbeitgebern scheint diese forsche Ankündigung plausibel. Denn festzuhalten bleibt, dass Verstöße gegen die Persönlichkeitsrechte von Angestellten in deutschen Großunternehmen keine Einzelfälle mehr darstellen, sondern ein System dahinter steht.

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.