Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Biometrische Verfahren schaffen keine Sicherheit

13.01.2009

»Erneut muss die Bundesregierung eingestehen, dass sie innen- und sicherheitspolitisch auf dem Holzweg ist und ganz nebenbei Millionen Euro in nutzlosen Entwicklungsprojekten versenkt«, erklärt der Datenschutzbeauftragte der Fraktion DIE LINKE, Jan Korte.

»Seit Jahren weist auch die Wissenschaft über die Oppositionsparteien im Bundestag hinaus darauf hin, dass die Bundesregierung bislang den Beweis schuldig geblieben ist, worin der Sicherheitsgewinn für die Bevölkerung beispielsweise in der Einführung biometrischer Merkmale in Pässen und Personalausweisen besteht. Dessen ungeachtet, versenkt die Bundesregierung jährlich Millionen Euro in Forschungs- und Entwicklungsprojekte für biometrische Verfahren. Allein im Bundeshaushalt für das Jahr 2008 wurden hierfür über 8 Millionen Euro ausgewiesen.

Nun musste die Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion einräumen, dass ‚biometrische Verfahren allenfalls sekundär zur Früherkennung von terrorverdächtigen Personen’ herangezogen werden können. In den Haushaltsdebatten klang das vor wenigen Wochen noch ganz anders. Fest steht: Die Biometriestrategie und daran angeschlossene Forschungsprojekte der Bundesregierung sind nicht mehr als ein teurer Schuss ins Wasser.

Dennoch hält die Regierung an ihren zahlreichen - auch EU-weiten - Entwicklungsprojekten, beispielsweise zur 3-D-Gesichtserkennung fest. Und dies in dem Wissen, dass hiermit kein einziger mutmaßlicher Terrorist erkannt werden würde. Stattdessen werden sich wohl zukünftig Visa-Anstragsteller, Bahnkunden oder Flugpassagiere einer solchen ‚Erkennungsprozedur’ unterziehen müssen, ehe man ihnen Zutritt gewährt.

Dieser Zustand ist nicht hinnehmbar. DIE LINKE fordert vor dem Hintergrund dieser neuen Erkenntnisse einen Stopp aller Biometrieentwicklungsverfahren und eine Evaluation der Innenpolitik der Bundesregierung. Unser Ziel ist eine Politik zum Schutz und nicht zur Überwachung der Bürgerinnen und Bürger.«

Schlagwörter

Koalition verhindert Abstimmung über Lobby-Verbot von Abgeordneten

Wer sich in den Bundestag wählen lässt, ist der Bevölkerung verpflichtet. Für integre Abgeordnete ist klar, dass ihr Mandat die bezahlte Nebentätigkeit als Lobbyist ausschließt. Für die Abgeordneten der CDU/CSU müssen wir das aber ganz offensichtlich gesetzlich regeln. Den Gesetzentwurf, den meine Fraktion eingebracht hat, um Abgeordneten die Nebentätigkeit als bezahlte Lobbyisten gesetzlich zu verbieten, wurde heute durch die Koalition von CDU/CSU und SPD vertagt. Damit haben sie eine Abstimmung im Plenum in der nächsten Sitzungswoche verhindert. Wen wollen sie damit schützen?
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.02.2021, Presseecho

    „LINKE will Corona-Experten im Bundestag auftreten lassen“

    Die Corona-Diskussion ist nicht nur ein Thema für Virologen. Ich habe dem Bundestagspräsidenten vorgeschlagen, im Plenum eine Anhörung von WissenschaftlerInnen verschiedenster Fachrichtungen durchzuführen – ob Infektiologie, aus der Pädagogik, den Sozialwissenschaften oder der Wirtschaftswissenschaft, und live übertragen im Fernsehen und im Livestream ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.