Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Die Bürger sind gefragt…

27.11.2008

Am kommenden Montag, den 1. Dezember 2008 lädt der Bundestagsagbeordnete Jan Korte (DIE LINKE) um 10.00 Uhr zu einer öffentlichen Bürgeranhörung ins Haus der Gesundheit und Beratung, in der Ernst-Toller-Str. 9a, Ortsteil Wolfen ein. Ausgangspunkt hierfür ist eine Rechtsverordnung der Stadt Bitterfeld-Wolfen, mit der eine »Sortimentsbereinigung« der Bitterfelder und Wolfener Wochenmärkte durchgesetzt werden soll. Hierzu erklärt Jan Korte:

»Die Entscheidung der Stadtverwaltung zur Verbannung bestimmter Händler und Waren von den Wochenmärkten in Bitterfeld und Wolfen muss überdacht werden. Zum einem kann man die Einkaufsstrukturen der Stadt nicht mit denen größerer Städte wie Halle und Leipzig vergleichen, was aber offensichtlich gemacht wurde. Zum anderen jedoch, und dies stimmt mich äußerst nachdenklich, wurde die Entscheidung der Verwaltung ohne eine hinreichende Diskussion mit den betroffenen Händlern und den Bürgerinnen und Bürgern getroffen«, so Korte am Donnerstag.

Jan Korte, als Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis 72 und nicht nur vor diesem Hintergrund oft auf den Straßen und Märkten in der Region unterwegs, wurde bereits vor Wochen auf dem Bitterfelder Wochenmarkt durch Händler und viele Renterinnen und Rentner mit der Entscheidung der Stadt Bitterfeld-Wolfen konfrontiert. Deshalb hat er bereits vor Wochen ein Gespräch mit der stellvertretenden Oberbürgermeisterin geführt und sich ebenso schriftlich an die Oberbürgermeisterin, Petra Wust gewandt.

»Ich begrüße ausdrücklich das Engagement der Bürgerinnen und Bürger für ihren Wochenmarkt. Ich möchte deshalb den zahlreichen Bitten der Bürgerinnen und Bürger vor Ort nachkommen und lade deshalb für den kommenden Montag, den 1. Dezember 2008 zu einer Bürgeranhörung ein. Ich hoffe, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger und zahlreiche Händler einbringen werden, um die unverhältnismäßige Entscheidung der Bitterfeld-Wolfener Amtsstuben zu diskutieren«, so Jan Korte abschließend.

Schlagwörter

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.