Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Die Bürger sind gefragt…

27.11.2008

Am kommenden Montag, den 1. Dezember 2008 lädt der Bundestagsagbeordnete Jan Korte (DIE LINKE) um 10.00 Uhr zu einer öffentlichen Bürgeranhörung ins Haus der Gesundheit und Beratung, in der Ernst-Toller-Str. 9a, Ortsteil Wolfen ein. Ausgangspunkt hierfür ist eine Rechtsverordnung der Stadt Bitterfeld-Wolfen, mit der eine »Sortimentsbereinigung« der Bitterfelder und Wolfener Wochenmärkte durchgesetzt werden soll. Hierzu erklärt Jan Korte:

»Die Entscheidung der Stadtverwaltung zur Verbannung bestimmter Händler und Waren von den Wochenmärkten in Bitterfeld und Wolfen muss überdacht werden. Zum einem kann man die Einkaufsstrukturen der Stadt nicht mit denen größerer Städte wie Halle und Leipzig vergleichen, was aber offensichtlich gemacht wurde. Zum anderen jedoch, und dies stimmt mich äußerst nachdenklich, wurde die Entscheidung der Verwaltung ohne eine hinreichende Diskussion mit den betroffenen Händlern und den Bürgerinnen und Bürgern getroffen«, so Korte am Donnerstag.

Jan Korte, als Bundestagsabgeordneter im Wahlkreis 72 und nicht nur vor diesem Hintergrund oft auf den Straßen und Märkten in der Region unterwegs, wurde bereits vor Wochen auf dem Bitterfelder Wochenmarkt durch Händler und viele Renterinnen und Rentner mit der Entscheidung der Stadt Bitterfeld-Wolfen konfrontiert. Deshalb hat er bereits vor Wochen ein Gespräch mit der stellvertretenden Oberbürgermeisterin geführt und sich ebenso schriftlich an die Oberbürgermeisterin, Petra Wust gewandt.

»Ich begrüße ausdrücklich das Engagement der Bürgerinnen und Bürger für ihren Wochenmarkt. Ich möchte deshalb den zahlreichen Bitten der Bürgerinnen und Bürger vor Ort nachkommen und lade deshalb für den kommenden Montag, den 1. Dezember 2008 zu einer Bürgeranhörung ein. Ich hoffe, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger und zahlreiche Händler einbringen werden, um die unverhältnismäßige Entscheidung der Bitterfeld-Wolfener Amtsstuben zu diskutieren«, so Jan Korte abschließend.

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.