Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Wahlcomputer sind manipulierbar

28.10.2008

»Ein fundamentales Prinzip der Demokratie ist die Öffentlichkeit und die Kontrolle des gesamten Ablaufs von Wahlen. Beim Einsatz von Wahlcomputern werden jedoch wesentliche Schritte des Wahlablaufs in das Innere eines Geräts verlegt und damit der öffentlichen Kontrolle entzogen«, erklärt Jan Korte anlässlich der heutigen Verhandlung zum Einsatz von Wahlcomputern vor dem Bundesverfassungsgericht. Der Innenpolitiker der Fraktion DIE LINKE weiter:

»Entgegen anderslautender Beteuerungen in der Vergangenheit wurde heute in Karlsruhe einmal mehr deutlich, dass es einen Schutz vor Manipulationen von Wahlcomputern nicht geben kann. Dennoch beharrt der SPD-Bundestagsabgeordnete Carl-Christian Dressel darauf, dass die eingesetzten Geräte zuverlässig seien. Diese Auffassung ist gefährlich und naiv zugleich angesichts der nachgewiesenen Pannen in den Niederlanden und den USA. Unfassbar ist auch, dass von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB), die für die Überprüfung der Wahlcomputer verantwortlich zeichnet, lediglich die Hardware eines Mustergeräts getestet wird, nicht jedoch weder verwendete Software noch alle eingesetzten Geräte.

Ich fordere die Bundesregierung daher auf, von der Nutzung von Wahlcomputern zu den Europa- und Bundestagswahlen 2009 abzusehen und das Demokratieprinzip zu wahren. Die Zulassung der in Deutschland noch immer eingesetzten unsicheren NEDAP-Wahlcomputer muss sofort zurückgezogen, Paragraf 35 des Bundeswahlgesetzes, der die Stimmabgabe mit Wahlgeräten erlaubt, ersatzlos gestrichen werden. Einen entsprechenden Antrag (BT-Drs. 16/5810) hatte DIE LINKE bereits im Juni 2007 in den Bundestag eingebracht. Er wurde mit den Stimmen der Großen Koalition im federführenden Innenausschuss abgelehnt.«

Schlagwörter

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.