Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Künast Vorstoß nicht die beste Lösung

19.08.2008

Zu dem Vorstoß der Grünen-Fraktionsvorsitzenden, Renate Künast, den Datenschutz ins Grundgesetz aufzunehmen, erklärt das Parteivorstandsmitglied Jan Korte (MdB):

Nicht nur der aktuelle Datenschutzskandal um den vermutlich illegalen Verkauf personenbezogener Daten verlangt eine intensive Auseinandersetzung mit dem Themen Datenschutz und Datensparsamkeit. Die Grünen, namentlich Renate Künast, präsentieren nun eine auf den ersten Blick einfache wie hilfreiche Lösung gegen Datenklau: Der Datenschutz soll ins Grundgesetz, so die Ex-Verbraucherschutzministerin.

Dass Frau Künast in eben jener Funktion jedwede Möglichkeit verstreichen ließ, ihre Forderung Realität werden zu lassen, scheint sie nicht zu interessieren. Denn nicht die Aufnahme des Datenschutzes in das Grundgesetz schützt die Bürgerinnen und Bürger vor Eingriffen in ihre Privatsphäre. Vielmehr muss es zum einen darum gehen, das geltende Datenschutzrecht - besonders von staatlicher Seite - ernst zu nehmen und anzuwenden.

Beinahe täglich ignorieren Innenminister Schäuble und Justizministerin Zypries die Verhältnismäßigkeit bei der Erhebung und Speicherung von Daten. Da werden dubiose Verträge mit US-amerikanischen Geheimdiensten getroffen und personenbezogene Daten deutscher Staatsbürger auf dem Markt der Dienste feilgeboten und auf unabsehbare Zeit gespeichert. Vorratsdaten bei der Telekommunikation werden nunmehr europaweit gespeichert, Fluggastdaten über den Atlantik gesendet. Mittlerweile will Schäuble neben der Online-Durchsuchung, dem E-Pass und dem elektronischen Personalausweis auch die politische Orientierung und die Gewerkschaftszugehörigkeit von seinen Mannen speichern lassen. Der Staat ist also kein geeignetes Vorbild für die Privatwirtschaft, vor allem auch, weil sowohl für den Staat als auch für private Firmen derartige Daten Gold wert sind.

Zum zweiten aber muss es in der aktuellen Auseinandersetzung darum gehen zu verhindern, dass der Datenschutz nicht zu einem schlichten Sommerlochthema verkommt. Stattdessen muss das geltende Datenschutzrecht an die neuen, vor allem elektronischen Gegebenheiten des 21. Jahrhunderts angepasst werden, wie es DIE LINKE seit langem fordert. Dazu gehört auch, den Bundesdatenschutzbericht zeitnah in Parlament und Gesellschaft zu diskutieren und die richtigen Schlüsse zu ziehen. Die Forderung von Frau Künast ist deshalb aus meiner Sicht sicher nicht die Beste.

Schlagwörter

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.