Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Kostenlose Schufa-Auskunft notwendig

31.07.2008

Zum heutigen Kabinettsbeschluss, den Verbrauchern mehr Rechte gegenüber Wirtschaftsauskunfteien zu gewähren, erklärt das Mitglied im Parteivorstand Jan Korte (MdB):

Die Bundesregierung hat mit der Änderung einen richtigen Schritt getan. Es ist zu begrüßen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher künftig besseren Einblick bekommen, wie beispielsweise eine Kreditentscheidung zu Stande kommt oder welche Daten bei Auskunfteien wie der Schufa gespeichert sind.

Jedoch geht dieser Schritt nicht weit genug. In dem Maße, wie Auskünfte von Schufa und Co immer mehr an Bedeutung gewinnen, muss auch für immer mehr Transparenz gesorgt sein. Weil die Auskunfteien Geld mit Informationen über Verbraucher verdienen, ist es nötig, dass Verbraucher mindestens jährlich eine Auskunft über alle gespeicherten Daten kostenlos zugeschickt bekommen. Nach der derzeitigen Regelung muss jemand schon sehr genau wissen, wer was gespeichert hat, um eine Selbstauskunft zu beantragen. Weil aber Daten- und Adresshändler boomen, kann der Verbraucher keinen Überblick haben. Eine automatische kostenlose Jahresauskunft würde die nötige Transparenz schaffen.

Die geplante Reform des Gesetzes zeigt also schon in die richtige Richtung. Es bleibt aber auch über das Thema Auskunfteien hinaus noch viel zu tun. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Bundesregierung seit Jahren eine überfällige, umfassende Reform des Datenschutzrechts verschleppt.

Schlagwörter

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.