Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Der »Zug der Erinnerung» muss im Berliner Hauptbahnhof ausgestellt werden

11.04.2008

Der ‚Zug der Erinnerung’ darf nicht in den Berliner Hauptbahnhof einfahren. Der Bundestagsabgeordnete Jan Korte kritisiert, dass in den Augen Mehdorns williger Beamter eine solche Ausstellung, die über die Beteiligung der Bahn an der industriellen Vernichtung von Millionen von Menschen Auskunft gibt, nicht in das Prestigeobjekt des millionenschweren Bahnvorstandes passt.

Der ‚Zug der Erinnerung’ soll aufs Abstellgleis. Als Grund gibt die Bahn an, der geplante zweitägige Aufenthalt der Wanderausstellung im Hauptbahnhof, dem Ort des ehemaligen Lehrter Stadtbahnhofes, würde zu erheblichen Verspätungen und Verkehrsproblemen in Berlin führen.

Vom Lehrter Stadtbahnhof  wurden in den Jahren 1941/42 für die Bevölkerung klar sichtbar mehr als 7000 Menschen in die Vernichtungslager der Nazis deportiert. Gerade deshalb ist es so wichtig, dass die aktuelle Ausstellung am Ort des Verbrechens für die Öffentlichkeit sichtbar gezeigt wird.

Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe im Bundestag: »Die aktive und finanziell lukrative Beteiligung der Reichsbahn am Holocaust soll öffentlich nicht gezeigt werden. Die transparente Glasfassade ihres neuen Hochglanzpalastes soll nicht mit der eigenen Geschichte beschmutzt werden. Mehdorn fehlt jeder Anstand! Dieser Mann ist für die Bahn, immerhin noch im Staatsbesitz und somit in den Händen der Menschen in diesem Lande, nicht mehr tragbar. Es wird Zeit, endlich auch das dunkle Kapitel der Bahn aufzuarbeiten.»

Schlagwörter

Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.