Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Der »Zug der Erinnerung» muss im Berliner Hauptbahnhof ausgestellt werden

11.04.2008

Der ‚Zug der Erinnerung’ darf nicht in den Berliner Hauptbahnhof einfahren. Der Bundestagsabgeordnete Jan Korte kritisiert, dass in den Augen Mehdorns williger Beamter eine solche Ausstellung, die über die Beteiligung der Bahn an der industriellen Vernichtung von Millionen von Menschen Auskunft gibt, nicht in das Prestigeobjekt des millionenschweren Bahnvorstandes passt.

Der ‚Zug der Erinnerung’ soll aufs Abstellgleis. Als Grund gibt die Bahn an, der geplante zweitägige Aufenthalt der Wanderausstellung im Hauptbahnhof, dem Ort des ehemaligen Lehrter Stadtbahnhofes, würde zu erheblichen Verspätungen und Verkehrsproblemen in Berlin führen.

Vom Lehrter Stadtbahnhof  wurden in den Jahren 1941/42 für die Bevölkerung klar sichtbar mehr als 7000 Menschen in die Vernichtungslager der Nazis deportiert. Gerade deshalb ist es so wichtig, dass die aktuelle Ausstellung am Ort des Verbrechens für die Öffentlichkeit sichtbar gezeigt wird.

Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe im Bundestag: »Die aktive und finanziell lukrative Beteiligung der Reichsbahn am Holocaust soll öffentlich nicht gezeigt werden. Die transparente Glasfassade ihres neuen Hochglanzpalastes soll nicht mit der eigenen Geschichte beschmutzt werden. Mehdorn fehlt jeder Anstand! Dieser Mann ist für die Bahn, immerhin noch im Staatsbesitz und somit in den Händen der Menschen in diesem Lande, nicht mehr tragbar. Es wird Zeit, endlich auch das dunkle Kapitel der Bahn aufzuarbeiten.»

Schlagwörter

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.