Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Der »Zug der Erinnerung» muss im Berliner Hauptbahnhof ausgestellt werden

11.04.2008

Der ‚Zug der Erinnerung’ darf nicht in den Berliner Hauptbahnhof einfahren. Der Bundestagsabgeordnete Jan Korte kritisiert, dass in den Augen Mehdorns williger Beamter eine solche Ausstellung, die über die Beteiligung der Bahn an der industriellen Vernichtung von Millionen von Menschen Auskunft gibt, nicht in das Prestigeobjekt des millionenschweren Bahnvorstandes passt.

Der ‚Zug der Erinnerung’ soll aufs Abstellgleis. Als Grund gibt die Bahn an, der geplante zweitägige Aufenthalt der Wanderausstellung im Hauptbahnhof, dem Ort des ehemaligen Lehrter Stadtbahnhofes, würde zu erheblichen Verspätungen und Verkehrsproblemen in Berlin führen.

Vom Lehrter Stadtbahnhof  wurden in den Jahren 1941/42 für die Bevölkerung klar sichtbar mehr als 7000 Menschen in die Vernichtungslager der Nazis deportiert. Gerade deshalb ist es so wichtig, dass die aktuelle Ausstellung am Ort des Verbrechens für die Öffentlichkeit sichtbar gezeigt wird.

Jan Korte, stellvertretender Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe im Bundestag: »Die aktive und finanziell lukrative Beteiligung der Reichsbahn am Holocaust soll öffentlich nicht gezeigt werden. Die transparente Glasfassade ihres neuen Hochglanzpalastes soll nicht mit der eigenen Geschichte beschmutzt werden. Mehdorn fehlt jeder Anstand! Dieser Mann ist für die Bahn, immerhin noch im Staatsbesitz und somit in den Händen der Menschen in diesem Lande, nicht mehr tragbar. Es wird Zeit, endlich auch das dunkle Kapitel der Bahn aufzuarbeiten.»

Schlagwörter

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.