Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Datenspeicherung: Der SPD kann man kein Versprechen mehr glauben

23.10.2007

Die SPD will auf ihrem Parteitag Beschlüsse zur Inneren Sicherheit fassen, unter anderem auch zur Mautdatenverarbeitung. Dazu erklärt Jan Korte, Abgeordneter der Fraktion DIE LINKE und Mitglied im Innenausschuss:

Die SPD will künftig Mautdaten zur Verfolgung von Straftaten nutzen. Das zeigt mit erschreckender Deutlichkeit, was die Beteuerungen der Sozialdemokraten wert sind, wenn es um die Beschränkung der Verwendung von einmal erhobenen Daten geht: Sie sind nicht mal das Papier wert, auf dem sie stehen.

Als das Mautsystem eingeführt wurde, warnten Datenschützer und Bürgerrechtler, die gescannten und gespeicherten Kennzeichen könnten die Verfolgung jedes Bürgers ermöglichen. Die SPD beteuerte damals, dass die Daten garantiert nur für die Abrechnung der Maut verwendet würden. Zweieinhalb Jahre hat es bis zum Bruch dieser Zusicherung gedauert.

Wer wie die SPD derart leichtfertig Versprechungen abgibt, um sie dann zu brechen, verspielt jede Glaubwürdigkeit. Wenn sich die Sozialdemokraten nun für eine »verfassungskonforme« Regelung zur Online-Durchsuchung aussprechen, glaube ich ihnen keine fünf Minuten. Erstens kann ich mir nicht vorstellen, wie eine verfassungskonforme Regelung aussehen könnte, denn die Online-Durchsuchung ist per se ein unverhältnismäßiger Eingriff in die Grundrechte. Zweitens bin ich mir sicher, dass jegliche Einschränkungen von Online-Durchsuchungen in kurzer Zeit Makulatur wären.

Das alles zeigt: Nicht nur bei sozialen Themen hat die SPD ein Umdenken nötig, sondern auch beim Thema Demokratie und Bürgerrechte.

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.