Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Nein zum biometrischen Personalausweis

09.10.2007

Zum absehbaren Kompromiss der Koalitionsfraktionen zum biometrischen Personalausweis erklärt Jan Korte (DIE LINKE), Mitglied im Innenausschuss:

DIE LINKE lehnt die Pläne zum biometrischen Personalausweis ab. Die Speicherung von Fingerabdrücken auf dem Ausweis ist unnötig. Schon heute zählen deutsche Ausweisdokumente zu den sichersten der Welt. Der digitale Fingerabdruck schafft daher keine zusätzliche Sicherheit, sorgt aber dafür, dass künftig alle Bürger wie Kriminelle erkennungsdienstlich bei den Meldebehörden behandelt werden. Das ist vollkommen unverhältnismäßig.

Die Beteuerungen der SPD, die Fingerabdruckdaten würden auf keinen Fall in einem Register gespeichert, sind nicht glaubwürdig. Bisher war es immer so, dass Daten, die erstmal vorhanden sind, Begehrlichkeiten wecken und genutzt werden. So war es bei der umstrittenen Kontoauskunft, die ausschließlich zur Bekämpfung organisierter Kriminalität verwendet werden sollte und nun angewandt wird, um Bafög-Empfänger zu jagen, die 20 Euro zu viel Bafög kassieren. Anders wird es bei der Speicherung der Fingerabdrücke auch nicht sein. Angesichts der anhaltenden sicherheitspolitischen Amokläufe der Bundesregierung glaubt niemand mehr an Selbstbeschränkung, wenn immer mehr Schnüffelgesetze verabschiedet werden.

Der beste Schutz von Privatsphäre und Bürgerrechten ist, unnötige Daten gar nicht erst zu erheben und zu speichern. Von den Plänen zum biometrischen Personalausweis dürfen wir uns daher gerne verabschieden.

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.